Gastbeitrag für Neues Deutschland: „Blackbox Schufa“

Alles begann mit einem Brief von meiner Bank, den ich in meiner Zweitwohnung in Berlin im Briefkasten vorfand und über den ich mich sehr wunderte. Denn ich habe meine Berliner Adresse außer beim Meldeamt nirgendwo angegeben. Mein Hauptwohnsitz ist in Mainz, Kontoauszüge, Rechnungen und sonstige Post lasse ich mir dorthin schicken. Meine Recherche brachte Folgendes zutage: Ein Vertragspartner der Schufa hatte der Auskunftei meine Berliner Adresse übermittelt, und diese hatte dann allen Banken, bei denen ich ein Konto habe, die Berliner Wohnung fälschlicherweise als meine neue Adresse mitgeteilt. Die Aufklärung dieses merkwürdigen Falls – erstmal herauszufinden, was genau geschehen war und dann die falschen Daten korrigieren zu lassen – kostete mich viel Zeit und Nerven. Mehr zu diesem Thema können Sie in einem Gastbeitrag von Tabea Rößner für Neues Deutschland hier nachlesen.

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren