Gastbeitrag für Neues Deutschland: „Der Nutzer als Handelsware“

Die Vertreter von Facebook kamen zwar in den Bundestag in die Anhörung des Ausschusses Digitale Agenda, um Rede und Antwort zu Facebooks Datenskandal mit Cambridge Analytika zu stehen. Allerdings hatten sie zunächst nicht mehr im Gepäck, als ein paar Beruhigungsfloskeln. Dennoch sind sie deutlich alarmiert, Zuckerberg selbst entschuldigt sich bei den Nutzerinnen und Nutzern. Denn: Den Ernst der Lage haben sie erkannt, seitdem sich auch große Werbekunden von ihnen abwenden – das Problem liegt aber in ihrem Geschäftsmodell verankert. Wir stehen an einem Scheideweg: Wir müssen jetzt regulieren, damit wir einen freiheitlichen demokratischen Meinungsbildungsprozess im Internet sicherstellen können – ansonsten wird auch dieser den Kräften des Marktes überlassen und Missbrauch und Manipulation Tür und Tor geöffnet. Mehr zu diesem Thema können Sie in einem Gastbeitrag von Tabea Rößner für Neues Deutschland hier nachlesen.

 

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren