Statement: Abschaffung der Roaminggebühren

Anlässlich der am 15. Juni 2017 in Kraft tretenden Abschaffung der Roaminggebühren für Reisende innerhalb der EU erklärt Tabea Rößner, Sprecherin für Medien und digitale Infrastruktur der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die GRÜNEN:

„Ab sofort können Verbraucherinnen und Verbraucher auf Reisen in ganz Europa zum selben Preis wie zu Hause telefonieren und surfen. Das ist ein großer Erfolg. Es gibt allerdings noch versteckte Kostenfallen: Für grenzüberschreitende Telefonate ins Ausland werden weiterhin hohe Gebühren erhoben. Wer also zum Beispiel von Deutschland nach Frankreich telefoniert, muss aufpassen. Wir bräuchten eigentlich eine europaweite Absenkung der sogenannten Terminierungsentgelte, also der Gebühren, die die Unternehmen sich gegenseitig für die Zustellung eines Anrufs im jeweils eigenen Netz in Rechnung stellen. Und auch die sogenannte „fair use“-Klausel ist in Wirklichkeit ziemlich unfair: Wer im Urlaub mehr telefoniert und surft als üblicherweise zu Hause, kann von seinem Anbieter nach Vorwarnung ebenfalls zusätzlich zur Kasse gebeten werden. Das ist eindeutig nicht mehr zeitgemäß.“

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren