Die Presse in diesem Land ist frei – auch kritische Beiträge gehören dazu

Zu den Äußerungen des Fraktionsvorsitzenden der Linken im saarländischen Landtag, Oskar Lafontaine, erklärt die rheinland-pfälzische Bundestagsabgeordnete und medienpolitische Sprecherin ihrer Bundestagsfraktion, Tabea Rößner (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN):

„Oskar Lafontaine hat sich mit seinem Facebook-Post einen Bärendienst erwiesen. Begriffe wie ‚Kampfpresse‘ haben nur ein Ziel: Die Medienlandschaft in Gänze zu diskreditieren. Gerade mit solchen Äußerungen aber gibt er den Unterstellungen der AfD erst Futter, welche Journalistinnen und Journalisten durchweg als unglaubwürdig darstellen. Aussagen wie diese sollten einem erfahrenen Politiker angesichts der derzeit schwelenden Medienfeindlichkeit nicht leichtfertig über die Lippen kommen. Denn die Anzahl von Übergriffen auf Journalisten hat in den letzten Jahren rapide zugenommen. Damit wird die aggressive Stimmung nur weiter angestachelt – das aber ist unverantwortlich. Die Presse in diesem Land ist frei – auch kritische Beiträge gehören dazu. Ein Politiker sollte daher sachliche Kritik üben, wenn er mit Veröffentlichungen nicht übereinstimmt.“

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren