Nicht nur Staatsferne, auch Gruppenferne

Anlässlich des bereits veröffentlichten Vorschlags der Findungskommission der Landesanstalt für Medien in NRW, Dr. Tobias Schmid als Direktor zu wählen, die nun vss. am 24. Juni final entschieden werden soll, erklärt Tabea Rößner:

„Es ist verwunderlich, dass eine öffentliche Debatte über den Vorschlag der Findungskommission der LfM, Dr. Tobias Schmid zum Direktor zu wählen, bislang ausblieb. Unzweifelhaft handelt es sich bei Schmid um einen medienpolitischen Experten, der insbesondere auch die Klaviatur einer digitalisierten, konvergenten Medienwelt beherrscht. Die Voraussetzungen an diese Personalie gehen allerdings darüber hinaus. Neben dem Gebot der Staatsferne, ist auch eine „Gruppenferne“ erforderlich. Bevor der Chef-Lobbyist zum Chef-Aufseher gemacht wird, sollte zumindest über eine gewisse Karenzzeit nachgedacht werden – wie in anderen Bereichen auch. Die Verantwortlichen sollten daher diese Aspekte noch einmal bei ihrer finalen Entscheidung Ende Juni berücksichtigen. In der Position des LfM-Direktors ist in Bezug auf die Medienaufsicht und –regulierung eine neutrale, dem Gemeinwohl verpflichtete Perspektive zu gewährleisten.!

Teile diesen Inhalt:

  1. Patrick S

    Es wird doch immer so gehandelt. Einfach mal die Intendanten Wahlen ansehen. Dort wird auch im Hinterzimmer von Interessengruppen und Freudeskreisen irgendwas ausgemauschelt und es gibt dann „Wahlen“ mit nur einem Kandidaten.
    Von irgendwelchen öffentlichen Ausschreibungen, öffentlichen Diskussionen oder transparenten Auswahlkriterien ist nichts zu sehen. Das hat bis jetzt auch nie jemanden von der Politik gestört… eben weil sie zu den Interessengruppen gehören die das ausmauschelt. Jetzt wo jemand auf den Posten kommt der nicht passt wird plötzlich eine öffentliche Diskussion vermisst?
    Nochmal wo sind die Vorschläge und Gesetzesinitiativen der Grünen um so was in Zukunft zu verhindern… und nicht nur kritisieren weil gerade der Kandidat nicht passt oder es um den politischen Gegner geht.
    Es muss Strukturen geben die so was nicht zulassen und eben nicht nur auf dem guten Wille aufbauen es eben nicht zu machen. Das funktioniert eben nicht!

Artikel kommentieren