130 Bundestagsabgeordnete schreiben Erdogan zur Pressefreiheit

In der Türkei steht der Prozess gegen den Chefredakteur der türkischen Tageszeitung “Cumhuriyet”, Can Dündar, und seinen Redakteur an. Darum haben über 130 Mitglieder des Bundestages aus allen vier Fraktionen einen Brief an den türkischen Staatspräsidenten Erdoğan geschrieben. Auch ich habe diesen Brief unterzeichnet, denn ich bin in sehr großer Sorge über die Presse- und Meinungsfreiheit in der Türkei. In letzter Zeit häuften sich die Vorfälle gegen Journalisten. Wie diese Woche berichtet wurde, haben nun auch der Spiegel und die Welt ihre Korrespondenten aus der Türkei abgezogen, um nicht ihre Sicherheit zu gefährden.

Der Staatspräsident Erdoğan hat öffentlich gesagt, dass er alles tun werde, damit das Strafgericht Dündar und Gül der Spionage und des Umsturzversuches verurteilt. Den beiden Journalisten droht lebenslange Haft, weil sie ihre Arbeit gemacht und über Waffenlieferungen des türkischen Geheimdienstes an islamistische Terrormilizen in Syrien berichtet haben.

Wir als Unterzeichner*innen dieses Briefes möchten uns dafür engagieren, dass Dündar und Gül und viele andere in der Türkei ihre Arbeit als Journalistinnen und Journalisten in Freiheit tun können.

Hier können Sie den Brief in deutscher und in türkischer Sprache lesen.

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren