Gastfamilien für Stipendiaten aus den USA gesucht – MdB Tabea Rößner unterstützt interkulturellen Austausch

Die rheinland-pfälzische Bundestagsabgeordnete Tabea Rößner unterstützt das deutsche Parlamentarische-Patenschafts-Programm (PPP) und ruft dazu auf, sich als Gastfamilie zu bewerben: „Das Parlamentarische Austauschprogramm hat bereits viel für das gegenseitige Verständnis zwischen den USA und Deutschland getan. Mit jeder Gastfamilie wächst das Lernen voneinander weiter.“ Rößner übernimmt selbst die Patenschaft für einen oder eine deutschen Stipendiaten, der oder die ein Schuljahr bei einer Gastfamilie in den USA verbringt. Die Stipendiaten besuchen eine örtliche Schule im Gastland oder machen Praktika in Betrieben und sind zudem Junior-Botschafter ihres Landes. Rößner möchte ausdrücklich junge Menschen ermutigen, sich für ein Stipendiat zu bewerben und neue Erfahrungen zu machen: „Ein Stipendium dieser Art ist eine einmalige Chance für die berufliche Zukunft, aber vor allem auch für die Lebenserfahrung und die persönliche Weiterentwicklung. Als Botschafter ihres Landes tragen die jungen Menschen aber auch zur besseren Verständigung beider Nationen bei“, erklärt sie.

In Deutschland und den USA können sich zurzeit 720 Schüler und junge Berufstätige freuen: Sie haben ein Stipendium des Parlamentarischen Patenschafts-Programms bekommen, einem gemeinsamen Programm des Deutschen Bundestages und des US Kongresses. Das Programm gibt seit 1983  jedes Jahr Schülerinnen und Schülern sowie jungen Berufstätigen die Möglichkeit, mit einem Stipendium des Deutschen Bundestages ein Austauschjahr in den USA zu erleben. Zeitgleich sind junge US-Amerikaner zu einem Austauschjahr zu Gast in Deutschland. Ein Schuljahr verbringen sie im jeweils anderen Land. Die Mainzer Bundestagsabgeordnete Tabea Rößner setzt sich dafür ein, dass dieser interkulturelle Austausch auch hier in der Region stattfindet.

Um diesen Austausch auch in Rheinhessen zu ermöglichen, unterstützt Tabea Rößner die gemeinnützige Austauschorganisation Experiment e.V. dabei, weltoffene und neugierige Familien zu finden, die einen PPP-Stipendiaten bei sich aufnehmen möchten. Der gemeinnützige Verein sucht aktuell Familien, die für einige Monate oder ein ganzes Schuljahr einen Gast bei sich aufnehmen.

Gastfamilie kann jeder werden – egal ob Alleinerziehende, Paare mit und ohne Kinder oder Patchwork-Familien, egal ob in der Stadt oder auf dem Land. Wichtig sind Humor, Neugier und Toleranz sowie die Bereitschaft, den Gast als „Familienmitglied auf Zeit“ aufzunehmen – mit allen Rechten und Pflichten.

Wer Interesse hat, Gastfamilie zu werden, kann sich direkt an die Geschäftsstelle von Experiment e.V. in Bonn wenden. Ansprechpartnerin ist Eva Hofmann (Tel.: 0228 95 72 2-44, E-Mail: hofmann@experiment-ev.de). Weitere Informationen zum Parlamentarischen Patenschafts-Programm gibt es unter www.experiment-ev.de/stipendien.

Über Experiment e.V.

Das Ziel von Experiment e.V. ist seit über 80 Jahren der Austausch zwischen Menschen aller Kulturen, Religionen und Altersgruppen. Experiment e.V. ist gemeinnützig und das deutsche Mitglied von „The Experiment in International Living“ (EIL). 2015 reisten 1.965 Teilnehmer mit Experiment e.V. ins Ausland und nach Deutschland. Ein Drittel davon erhielten Stipendien. Kooperationspartner sind u.a. das Auswärtige Amt, die Botschaft der USA, das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, der Deutsche Akademische Austauschdienst, der Deutsche Bundestag, das Goethe-Institut und die Stiftung Mercator.

 

 

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren