Fusion ProSieben und Springer: Mögliche Gefahr für Medienvielfalt

Anlässlich möglicher Fusionsgespräche zwischen ProSiebenSat1 Media AG und Axel Springer AG erklärt Tabea Rößner, Sprecherin für Medien:

Die Medienvielfalt ist immer in Gefahr, wenn große Medienhäuser andere große kaufen wollen. Diese Gefahr sehen wir auch im Fall von Pro7Sat1 und der Axel Springer AG. Beide haben nicht nur jeweils im Fernseh- und Pressemarkt hohe Anteile, sondern sind auch große Player im Online-Bereich.

Die Situation ist damit eine andere, als beim ersten Fusionsversuch 2005.

Sollte es tatsächlich zu einer Fusion kommen, muss diese genau nach dem Kartell- und Medienkonzentrationsrecht geprüft werden. Hier könnte es zum Verhängnis werden, dass die Ministerpräsidenten und Ministerpräsidentinnen der Länder es in den vergangenen Jahren verpasst haben, dass Medienkonzentrationsrecht crossmedial neu aufzustellen.

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren