15-03-20 antwort bild

BILD fragt – ich auch. UPDATE – die BILD antwortet.

Am gestrigen Donnerstag ging eine Mail an alle Bundestagsabgeordneten, ob wir einem dritten Griechenlandpaket zustimmen würden. Inclusive Frist und der Ankündigung, auch Nicht-Antworten zu dokumentieren. Das Problem: Es gibt überhaupt kein drittes Paket, wie soll ich da jetzt antworten? Überhaupt ist die ganze Kampagne, die die BILD-Zeitung fährt, unerträglich. Darum habe ich geantwortet und eine Gegenfrage gestellt. Hier die Mail von Bild:

Sehr geehrte Frau Rößner,

als es im Bundestag um die Verlängerung des zweiten Hilfspakets für Griechenland ging, haben Sie mit Ja gestimmt.

Griechenland hat jahrelang über seine Verhältnisse gelebt. Die griechische Regierung hat die zuständigen EU-Institutionen vielfach ignoriert. Für den deutschen Steuerzahler stehen bereits 71 Milliarden Euro auf dem Spiel. Das sind rund 850 Euro für jeden Bürger Deutschlands – und nach Aussage des Bundes der Steuerzahler insgesamt mehr, als Griechenland allen seinen privaten Gläubigern weltweit schuldet.

Als Abgeordnete sind Sie nach Art. 38 GG an Aufträge und Weisungen nicht gebunden und nur Ihrem Gewissen unterworfen.  Vor diesem Hintergrund fragt BILD alle Parlamentarier bereits heute, ob sie auch einem möglichen dritten Hilfspaket für Griechenland zustimmen würden.  Unsere Frage an Sie lautet: Sollte es im Bundestag zu einer Abstimmung über ein drittes Hilfspaket für Griechenland kommen – werden Sie dann mit „Ja“, „Nein“ oder mit „Enthaltung“ stimmen?

Bitte schicken Sie uns per Email Ihre Antwort bis Montag, den 23. März (10.00 Uhr) an folgende Adresse: bundestagsumfrage@bild.de

Wir werden in BILD alle Antworten dokumentieren. Das gilt auch für ausbleibende Antworten.

Für Rückfragen wenden Sie sich gerne an:

Axel Springer SE

BILD Politik

Axel-Springer-Straße 65

10888 Berlin

Und hier meine Antwort:

Sehr geehrte Damen und Herren,

derzeit liegt kein drittes Hilfspaket vor. Wenn ein drittes Hilfspaket kommt, werde ich die Inhalte wie bei jeder Entscheidung sorgfältig prüfen und dann abstimmen.

Ich habe eine Gegenfrage:

Als Zeitung haben Sie nach Art 5 Grundgesetz das Recht zur freien Berichterstattung unter Berücksichtigung journalistischer Sorgfaltspflichten. Vor diesem Hintergrund möchte ich alle Bild-Journalisten bereits heute fragen, ob die BILD-Zeitung beabsichtigt ihre andauernde Kampagne, in der pauschal ein ganzes Volk stigmatisiert und diffamiert wird, fortzuführen – und wie begründen Sie das?

Bitte schicken Sie uns Ihre Antwort bis Dienstag, den 24. März (10:00 Uhr) an folgende Adresse: tabea.roessner@bundestag.de

Wir werden auf www.tabea-roessner.de, Twitter und Facebook alle Antworten dokumentieren. Das gilt auch für ausbleibende Antworten.

Für Rückfragen bezüglich journalistischer Ethik wenden Sie sich gerne an:

DJV, DJU, den BILD-Blog oder Jan Böhmermann.

Mit freundlichen Grüßen

Tabea Rößner

________________________

Tabea Rößner MdB

Sprecherin für Medien, digitale Infrastruktur und Kreativwirtschaft

Bundestagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Natürlich werden wir, wie angekündigt, sämtliche Antworten oder ausbleibenden Antworten hier dokumentieren. Man darf gespannt sein.


 

UPDATE, 23. März, 10:00 Uhr. Die Frist ist abgelaufen. Hier dokumentieren wir alle Antworten von BILD-Journalisten, die wir bekommen haben. Angefragt waren alle BILD-Journalistinnen und Journalisten (also laut dieser Statistik über 1.000 Personen). Geantwortet hat einer: Ralf Schuler, Leiter der Parlamentsredaktion BILD hat mir am Freitag um 19:59 via Facebook nachstehende Antwort geschickt. Ob die Antwort auf meine Frage zufriedenstellend ist, und ob die BILD eine Kampagne fährt oder nicht, kann JedeR selbst entscheiden.

Sehr geehrte Frau Rößner, vielen Dank für Ihr Interesse an BILD, das Sie mit Ihrer Anfrage zeigen. Ich halte die Umfrage, die wir derzeit im Bundestag machen, weder für anstößig noch für ehrenrührig und habe dazu auf meiner FB-Seite auch etwas geschrieben (siehe unten). Was Ihre Frage betrifft, so führt BILD keine „Kampagne, die pauschal ein ganzes Volk stigmatisiert und diffamiert“. Es gibt allerdings auch keinen Weg an den Fakten vorbei, dass Griechenland die günstigen Zinsen nach dem (erschwindelten) Euro-Beitritt zu einer enormen Verschuldung genutzt hat, die nicht Investitionen, sondern der Konsumtion diente, ist Faktum. Zweitjobs in großer Zahl, Korruption, fehlende staatliche Strukturen, geringe Wirtschaftskraft: Griechische Regierungen haben es bis heute leider versäumt, den Menschen die volle Tragik der Lage zu erklären. Die Schulden wurden gesamtgesellschaftlich gemacht, und auch die Konsequenzen müssen nun gesamtgesellschaftlich getragen werden. Auch die neue Regierung von Herrn Tsipras bildet nun schon wieder Legenden und weist sogar den hilfsbereiten Euro-Staaten Schuld zu, die 2010 den Kollaps des Landes verhindert haben. Vor diesem Hintergrund halte ich es für mehr als legitim, dass BILD auch die schmerzhaften Fakten zu Griechenland auf den Tisch legt. Natürlich haben die Menschen dort auch unser Mitgefühl verdient für die Notlagen, in die sie durch jahrelange Misswirtschaft gebracht wurden. Wenn wir den Euro und Europa aber als Ganzes erhalten wollen, dann müssen Regeln auch dann gelten, wenn es um harte Einschnitte geht. In fünf Jahren seit Ausbruch der Krise hat sich kein Hinweis ergeben, mit welchem Geschäftsmodell Griechenland wieder zu Wachstum kommen könnte. Deshalb ist die These, dass das Land unter den Bedinungen des teuren Euro und der Rettungskonditionen nicht auf die Beine kommen kann, eher naheliegend, finde ich. Eine Konsolidierung mit Hilfe einer abgewerteten Währung ist deshalb keine Idee einer „Kampagne“ o.ä., sondern wird von ernstzunehmenden Ökonomen bis in die Spitze der Bundesbank hinein vertreten. In der Hoffnung, damit Ihre Anfrage beantwortet zu haben, verbleibe ich mit besten Grüßen Ralf Schuler Leiter Parlamentsredaktion BILD

Teile diesen Inhalt:

  1. Philipp Reinecke

    Ich habe auch geantwortet:
    Hallo Jounalisten-BILD,

    sie fragen MdBs, wie sie bei einem 3. Hilfspaket (wissen sie mehr als wir alle) abstimmen würden. Ihre Email ist gespickt mit falschen und irreführenden Informationen (Griechenland hat jahrelang über seine Verhältnisse gelebt. Die griechische Regierung (oder im BILD-Sprech/Neu-Sprech zu bleiben: Griechen-Regierung) hat die zuständigen EU-Institutionen vielfach ignoriert.) Wie sie wissen stimmen diese Argumente nicht (Target2, Zusammenarbeit der vorherigen griechischen Regierung mit der Troika) und die Troika hat nicht dem griechischen Staat (Griechen-Staat) geholfen, sondern den Reichen in Griechenland und unsere Banken (können sie hier nachschauen: http://www.zdf.de/ZDF/zdfportal/programdata/d8c1842f-d8bd-4fa5-acf1-ee27a8f657da/20414583?generateCanonicalUrl=true).

    Ich weiß nicht, was sie mit dieser Aktion bezwecken, außer weiterhin geistige Brandstiftung zu begehen. Ich würde mir wünschen, dass sie und ihre Redaktion nach Griechenland reisen und sich mal anschauen, was diese verfehlte Politik bei den Menschen in Griechenland bewirkt hat.

    Mit freundlichen Grüßen
    Philipp Reinecke

    Antworten
    • Tim

      @ Philipp Reinecke

      Fein, aber nicht ganz richtig. Natürlich hat der Bailout (bzw. eigentlich die Bailouts) auch dem griechischen Staat geholfen, da dieser dadurch seine Schulden reduzieren konnte. Wird leider gern unterschlagen. 🙂

      Antworten
        • Tim

          @ Benjamin

          Die griechischen Schulden sind 2012 um etwa 50 Mrd. Euro vermindert worden. Hinzu kommt noch die versteckte Reduzierung durch das Strecken anderer Kredite. Das ist durchaus eine erhebliche Reduzierung. Und die Banken haben durch die Bailouts auch keine Gewinne gemacht, sondern Verluste reduziert.

          Trotzdem waren die Bailouts natürlich nicht zielführend und moralisch falsch, keine Frage.

          Antworten
      • Johann Hautzinger

        @Tim

        Falsch.

        Die Schulden Griechenlands stiegen um €42.000.000.000 seit die EU Hilfspakete schnürt.

        Wird leider fast immer unterschlagen.

        Antworten
        • Tim

          @ Johann Hautzinger

          Oben ging es um den Bailout. Der hat die Schulden nun mal reduziert. Später kamen neue Schulden hinzu, aber das ist ein anderes Thema.

          Antworten
  2. Jens Vogel

    Sorgt bei uns für richtige Heiterkeit 🙂

    Die perfekte Reaktion auf diese „peinliche“ Mail der Blöd-Zeitung. Man kann doch nicht ein Votum erwarten zu einen imaginären Hilfspaket und daraus ne neue „Griechenland-Bashinstory“ machen. Okay die Blöd-Zeitung schafft sowas natürlich.

    Antworten
  3. Marcel Ringhoff

    Tabea ich danke Ihnen!
    Dass ich den Glauben an Parteien verloren habe ist eine andere Geschichte. Aber Sie beweisen mir eindrucksvoll, dass man den Glauben an Menschen nicht verlieren sollte. Halten Sie weiter dagegen, lassen Sie sich nicht einschüchtern, benutzen oder funktionalisieren. Es ermutigt mich selbst, es auch jeden Tag erneut zu tun, auch wenn es manchmal schwerfällt.
    Danke dafür!
    Marcel Ringhoff,
    Bochum

    Antworten
  4. Bernd Schulte

    Danke Frau Rößner!
    Lassen sie sich bicht durch die BLÖD Zeitung irritieren. Es sind Brandstifter und werden es immer bleiben.
    ich bin kein Wähler ihrer Partei, kann ja noch werden.
    Bleiben sie Stark!

    Antworten
    • ulrike

      ich lebe seit 2007 in griechenland und sehe tagtaeglich vor meiner haustuer was hier passiert, es ist so schrecklich. Dank der Presse, in erster linie der Springerpresse sind viele griechen, die ja eigentlich alle deutschland-fans sind, masslos enttäuscht trotzdem ist mir noch nie so etwas wie deutschen hass oder ähnliches passiert. es ist einfach unglaublich. frau roessner sie glauben ja nicht wie glücklich sie mich gemacht haben, gott sei dank machen einige noch den mund auf in deutschland! bleiben sie so und liebe grüsse aus thessaloniki

      Antworten
      • Cattleya

        es wäre für uns Deuzsche aber schöner, wenn sie den Mund für uns aufmachen würde. Tsipras und Co. machen sich doch lustig über uns, und wir sollen den Mund halten. Hallo, WIR ARBEITEN FÜR DAS GELD. Ich hab noch kein Danke gehört.

        Antworten
        • Martin

          Wir Deuzsche (sic!) machen den Mund doch eigentlich recht häufig auf! Meist mit dem Unterton „Das wird man doch mal sagen dürfen“. Dass dabei – mit freundlicher Formulierungshilfe der Damen und Herren bei der Springer- aber mittlerweile auch weiter Teile der anderen Presse – oft Unsinn herauskommt, der mit den Tatsachen wenig bis nichts zu tun hat, regt zu der Bitte an: Einfach mal Klappe halten!

          Antworten
        • T!ll

          Hi Cattleya, ich bin sicher, ein griechischer Staatsbürger arbeitet auch für sein Geld. Überhaupt tun die meisten Menschen auf dieser Welt das, ich verstehe nicht, was Sie da so aufregt. Das Geld aus den Hilfspaketen kommt nämlich auch nicht bei den Bürgern an, sondern bei Institutionen und Individuen, denen der griechische Staat Geld schuldet. Von denen habe ich auch kein Danke gehört, das stimmt, könnte daran liegen, dass Sie oder ich noch nie mit denen gesprochen haben; aber ein Danke von einem griechischen Bürger zu erwarten, der nichts von einem Rettungspaket spürt, erscheint mir nicht gerechtfertigt.

          Antworten
    • Cattleya

      Indem sie überhaupt auf die BILD eingeht, bietet sie der Zeitung eine riesige Plattform. DAS ist der eigentliche Zweck der Kampagne. Die Macher von Bild sind keineswegs blöd. Schade, dass angeblich kluge Menschen nicht so weit denken können. Und in einem hat Bild recht, genug ist genug, man schmeißt keine Diamanten in ein Fass ohne Boden.

      Antworten
  5. Matthias

    Starke Frauen braucht das Land, hier wäre eine. Ihre Antwort finde ich super. Es ist wichtig dieser dreist dummen und diffamierenden Zeitung die Stirn zu bieten.

    Antworten
  6. Vangelis Anagnostopoulos

    Kalimera Frau Roeßner.

    Ich werde hier keineswegs eine politische Diskussion entfachen, weder die Politiker meines Landes in Schutz nehmen. Hätten wir bessere und vor allem patriotischere und ehrlische Leute die letzten 40 Jahre an der Macht gehabt, wäre Griechenland heute ein wohlhabendes Land.
    Sicher haben auch „normal sterbliche“ Griechen Steuern hinterzogen und sorglos Darlehen aufgenommen die sie jetzt durch die Krise nicht bedienen können. Dafür gibt es aber Politiker, solche Taten zu unterbinden sollten.
    Als Unternehmer im deutschen Handwerk seit 30 Jahren, ist mir sehr wohl bekannt, dass Schwarzgeld auch in vielen deutschen Köpfen als „Kavaliersdelikt“ angesehen wird, dass viele Deutsche sich in Aussicht eines Eigenheims oder nur eines besseren Lebensstandards,hoch verschulden. Nur gibt es hier Politiker Ihres Schlags, die durch Gesetze und Kontrolle (auch der Banken) für Ordnung sorgen und (zum Großteil) es nicht selbst durch eigene Korruption vormachen.
    Diesen Unmenschen vom Springer Verlag ist durchaus im klaren, was wirklich passiert ist mit den Geldern, wohin diese geflossen sind und was sie durch ihre Volkshetze gegen die Menschen im Land verursachen. Möge Gott, Allah, das Karma oder wie immer die Energie heißt, die einem seine Taten mit gleicher Münze zurückzahlt über sie entscheiden.
    Diese Briefumfrage dient zusätzlich dem Zweck in soziale Netzwerke zu gelangen und weitere Unruhe in das Verhältnis beider Völker zu schüren. Die Menschen in Europa sind (zum Großteil) aber nicht dumm und die Zeit wird alle Wahrheiten und Lügen ans Licht bringen.
    Im Namen meiner Familie und meiner Landsleute, möchte ich Ihnen für die Antwort an BILD danken und bitten, Reaktionen gleichwertiger griechischer Medien zu entschuldigen. Diese spiegeln nicht die Meinung des griechischen Volkes, so wie BILD, RTL, Focus & co nicht die Meinung des deutschen Volkes.
    Beide Seiten haben vorrangig Profit durch dumme Leser/Zuschauer im Sinn.

    Antworten
  7. Marc Brandes

    Chapeau Frau Rößner, vor dieser Antwort ziehe ich meinen Hut. Perfekt gekontert, Sie haben mir damit ein Stück Glauben in unsere Politiker zurückgegeben, auch wenn ich bisher nicht Wähler Ihrer Partei war. Aber was nicht ist, kann ja noch kommen…
    LG, Marc Brandes

    Antworten
  8. Nicholas

    Wir benötigen dringend mehr politische Bildung (und Persönlichkeitsbildung, weg vom Geld-fixierten Egoismus) ab dem Kindergarten. Solang ein relativ großer Teil der Bevölkerung seine Meinung aus der BILD bekommt sehe ich Volksentscheide äußerst kritisch. Leider beschäftigen sich die meisten Parteien kaum noch mit der Weiterentwicklung der Demokratie (seit die Bedrohung durch die Piratenpartei weg ist). Wir alle haben ständig (bewusst oder unbewusst) Schuldgefühle, weil unser kapitalistisches, egoistisches System unseren Planeten immer weiter zerstört und täglich tausende Menschen tötet.

    Antworten
  9. Cattleya

    Wie wäre es, wenn sich unsere Abgeordneten mal um unser Volk sorgen würden? Der 2. Weltkrieg liegt 70 Jahre zurück, aber immer noch werden wir als Volk stigmatisiert und diffamiert und müssen für die ganze Welt bezahlen. Die Griechen haben ihre Regierung gewählt. Jetzt kriegen sie die Rechnung. Und wollen sie wieder von uns bezahlen lassen.

    Antworten
    • Don Krypton

      Hallo Cattleya…ich kann ja nachvollziehen, dass Ihr Frisör nachts um Elf nicht für Sie zu sprechen ist, aber das ist kein Grund, den Rest der Welt mit Ihren dummen Plattitüden zu belästigen. Können Sie Ihren Mist nicht auf der Leserbriefseite der BLIND ablassen?
      An Tabea Rößner: Ganz dicker Daumen hoch! Wie lange musste ich warten, bis sich endlich mal auch innerhalb der Kaste der Politiker durchsetzt, dass man bitte entweder gar nicht mit der BILD spricht oder mit maximaler Herablassung. Eine gute Gelegenheit nebenbei, mal das gute alte Max-Goldt-Zitat dazulassen: „Diese Zeitung ist ein Organ der Niedertracht. Es ist falsch, sie zu lesen. Jemand, der zu dieser Zeitung beiträgt, ist gesellschaftlich absolut inakzeptabel. Es wäre verfehlt, zu einem ihrer Redakteure freundlich oder auch nur höflich zu sein. Man muss so unfreundlich zu ihnen sein, wie es das Gesetz gerade noch zuläßt. Es sind schlechte Menschen, die Falsches tun.”

      Antworten
    • chris

      Eure Regierung kümmert sich gerade um das deutsche Volk. Wenn den Griechen nicht geholfen wird sind eure Banken tot. Und wenn das passiert kannst Du Dir ausmalen wie es dem deutschen Volk geht. Deine Sicht ist zu 100% Bild gesteuert.

      Antworten
  10. schuldenschnitt

    Schuldenschnitt für GR!!! 80% der Schulden sind Spekulationsschulden. Ein Schuldenschnitt kostet NIEMANDEN etwas, nur die Spekulanten gehen leer aus.

    Antworten
  11. Stephan

    Die Frage, ob sie „zustimmen würden“ scheinen sie aber nicht so ganz verstanden zu haben. Es wird nicht gefragt, ob sie es tun. Da es ja noch kein drittes Paket gibt, ist es hypothetisch. Darauf haben sie ordentlich mit „das muss ich dann prüfen“ geantwortet. Jetzt noch daraus eine Hetzkampagne gegen Bild zu machen, ist genauso traurig, wie die Berichterstattung von Bild.

    Antworten
    • Ole Albers

      Wo ist denn da eine „Hetzkampagne gegen Bild“?
      Der Brief von Springer ist eine einzige Frechheit und eine indirekte Drohung: „Wenn Ihr nicht so abstimmt, wie WIR das gerne hätten, werden wir Euch dem Pöbel zum Fraß vorwerfen“

      Ich bin sicher, dass der ein oder andere Politiker sich mehr der Bild verpflichtet fühlt als seinem Gewissen, wenn er noch etwas erreichen will. Natürlich nicht alle, (was diese Reaktion beweist) aber es reichen unter Umständen ja schon ein paar wenige.

      Antworten
  12. Kosmopol

    Hut ab. Das ist eine würdige Antwort auf die Hetzereien eines Boulevardblattes, das der Bezeichnung „Zeitung“ nicht würdig ist. Ich bin gespannt auf die (wenn auch verbleibenden) Antworten von BILD.

    Wir brauchen mehr PolitikerInnen als Sie, die statt populistisch via das angebliche „vox populi“ an das Volk zu wenden, diese Verblödungsmaschinerie mit Abstand und entsprechend behandeln.

    Antworten
  13. Monika Welke

    Sehr geehrte Frau Rößner,

    Ihre Antwort ist großartig! Ich bin gespannt, wie sich die Kampagne weiter entwickelt.
    Mit freundlichen Grüßen
    Monika Welke

    Antworten
  14. kiriakos

    Vielen dank frau Rößner fuer ihre antwort an die BILD zeitung. Als Grieche das in Deutchland lebt, es ist traurig zu sehen das ein zeitung eine kampagne gegen Griechenland seit jahren betreibt.

    Es muss irgendwann schluss sein. Es kann nicht weiter gehen. Bild muss auch in betracht ziehen das viele Griechen seit jahren in Deutchland leben und arbeiten. Es ist nicht schön zu hören und dargestellrt als „Betrugern“, „Faul“. Bild muss langsam ein weiterbildung zum zournalistischer ethik teilnehmen. Und es ist schön das Sie dem das anbieten.

    Auf alle fälle bin gespannt ob Bild tatsachlich antworten wird an ihre email.

    PS: “ Bitte entschuligen meinen grammatischen fehlern. Deutch ist ein schweres sprache“

    Antworten
  15. L.R.

    Guten Tag Frau Rößner,

    ich habe mich sehr über Ihre Antwort auf die E-Mail-Anfrage von Bild und über deren Veröffentlichung gefreut und möchte Ihnen hiermit meinen Dank und Respekt aussprechen.

    Es ist leider sehr bedauerlich, dass solche Stimmen in der Medienlandschaft größtenteils untergehen und dass vor allem die Stimmungsmache gegen Griechenland bei weiten Teilen der Bevölkerung offensichtlich auf fruchtbaren Boden fällt.

    In diesem Sinne weiter so und Ihnen noch ein schönes Wochenende
    L.R.

    Antworten
  16. Volker Gunske

    Sehr geehrte Frau Rößner,

    gut gegeben! Habe sehr gelacht.

    Auch lustig: Bildzeitungs-Redakteure glauben unbeirrbar daran, dass sie die Zuchtmeister des Bundestages sind. War mal so (in den 70ern und zu Kohl-Zeiten), ist aber nicht mehr so. Dürfen sie aber gerne weiter glauben. Denn selbstherrlicher Größenwahn ist einfach unfassbar komisch. Thanx for sharing!

    Antworten
  17. Hannes

    Hallo Tabea DANKE ich werde Sie wählen endlich jemand mit Gewichtung welcher der Hetzkampagne der BLÖD Zeitung die Meinung sagt und die Kacke veröffentlicht Danke

    Antworten
  18. Dan Door

    Ist der Hauptzweck dieses Treads die Bild bloßzustellen, was ja gut und richtig ist, oder vielleicht doch eher publicity ihrerseits? Oder wird da das Angenehme mit dem Nützlichen verbunden?

    Antworten
  19. Izmir Übül

    „Seit 5:45 Uhr wird jetzt zurückgefragt….“ Coole Reaktion!

    Nichtsdestotrotz bleiben die Grünen seit ihrer tatkräftigen Mitwirkung an Hartz IV, von der sie jetzt in der Opposition nichts mehr wissen wollen, für mich unwählbar, genau wie die SPD.

    Antworten
  20. Norbert Thewes

    Guten Abend Frau Rössler; auch ich ziehe meinen Hut vor Ihrer Couragiertheit und Offenlegung Ihrer Meinung.
    Danke!!!
    Es tut gut zu sehen und zu lesen, dass engagierte und verantwortungsbewusste Politikerinnen und Politiker nicht ausgestorben sind.
    Und ich bindankbar, dass es viel-viel mehr positive als negative Rückmeldungen gibt.
    Mit besten Grüßen nach Berlin,
    Norbert Thewes

    Antworten
  21. Harald

    ja mei, …
    Wer bisher dachte, bei der BILD wird einfach nur schlampig gearbeitet und mutwillig gehetzt, der weiß nun, daß es das alleine nicht sein kann. Die sind dort einfach dumm. Zu dumm zum Recherchieren. Zu dumm, Fakten richtig zu beurteilen. Zu dumm, die richtigen Fragen zu stellen.

    Natürlich können auch Journalisten mal Fehler machen. Das ist zwar mitunter schlimm, wenn dadurch beim Leser Meinungen und Ansichten entstehen, die sein Handeln beeinflussen (etwa bei Wahlen), oder Vorurteile schüren. Aber bei Bild gibt es, so glaube ich, kein Versehen, keine Fehler. Da handelt es sich entweder um gezielte Kampagne, kalkulierte Hetze oder Dummheit.

    Antworten
  22. Jochen Laser

    Dienstag 24.3.2014, 12:26 …. ist schon eine Antwort vom Vierbuchstabenblatt eingetroffen? — Ich wage die Prognose, das nicht?

    Antworten
  23. Earonn

    Hallo Frau Rößner,
    vielen Dank, dass Sie sich dieser Zeitung entgegenstellen – und dann noch so humorvoll und elegant.

    Egal ob Ihre Entscheidungen mir gefallen würden oder nicht, bitte bleiben Sie so: unabhängig und „erst prüfen, dann entscheiden“.

    Antworten
  24. Stefan Benkert

    Auch von mir großen Dank für diese tolle Aktion und schön die Kommentare hier zu lesen. Die Aktion der BILD ist wirklich an Niedertracht nicht mehr zu überbieten. Immer wenn man denkt es geht nicht schlimmer/dümmer dann kommt von der Seite etwas neues. Wirklich unfassbar das es dafür Leser gibt. Bin gespannt auf die Antwort obwohl da sicher nicht viel zu erwarten ist.

    Antworten
  25. Thorsten Schulte

    Großartige Aktion,Respekt! Die BILD ist inzwischen ein gefähliches, manipulatives Medium das mit allen Mitteln entlarft werden muss. Allerdings befürchte ich, dass inzwischen dutzende BILD Journalisten unterwegs sind und tief in der Vergangenheit von Frau Rößner graben. Ich hoffe nur Sie haben in ihrer Jugend niemals einen Joint geraucht oder sind irgendwann mal 15 K/mh über die zugelassene Höchstgeschwindigkeit gefahren. Dann werden Sie ruckzuck für BILD zur „Drogensüchtige Grüne Drogenbaronin“ oder „rücksichtslose grüne Todraserin“ …. BILD ist gefährlich für den Frieden in Europa.

    Antworten
  26. M.R.

    Liebe Frau Rößner,
    wenn Sie jetzt noch anfangen, sich mit der Mitschuld der Grünen am Euro-Problem zu beschäftigen, welches durch die Agenda2010 und Einführung von Hartz IV unter der rot-grünen Bundesregierung eingeleitet wurde, dann könnte es vielleicht noch etwas werden mit der Erkenntnis.

    Antworten
  27. reraiseace

    Die BILD diffamiert also kein ganzes Volk, sie knallt lediglich Fakten auf den Tisch. Wieso trällert mir die ganze Zeit der Begriff „Ideologie“ durch den Kopf? Ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Vielleicht kann mir das mal einer erklären. (Wer nun eine gewisse Ironie entdeckt hat, darf sie gern weiterverwenden ;))

    Antworten
  28. Heinz Hannig

    Die BILD meint, sie führt keine Kampagne? …hm, nunja, stimmt irgendie, deren Kampagne hat nämlich den Status einer typischen BILD-Kampagne längst überschritten und sollte besser Hetze genannt werden.

    Hier übrigens der offizielle BILD-Leitfaden, wie man gegen ein Land hetzt:
    http://www.bildblog.de/18326/leitfaden-wie-hetze-ich-gegen-ein-land-auf/

    Und hier die gesammlten Werke, der „Nicht-Kampagne“ der BILD:
    http://www.bildblog.de/tag/pleite-griechen/

    Antworten
  29. Johann Knarbs

    Es macht absolut keinen Sinn sich auch nur eine Minute mit den Kapitalfaschisten und Mitläufern des Springer Konzerns zu beschäftigen. Überlassen wir das den Dummen.

    Antworten
  30. Ulrich

    Hallo Frau Rößner
    Endlich hat die BLÖD mal wieder „an die Ohren bekommen“. Vielen lieben Dank, ich habe den Schriftwechsel sehr genossen.
    Jetzt sind Sie (für mich) neben Herrn Ströbele schon die zweite mir bekannte wählbare GRÜNE 😉 (sonst LINKE).
    Wahnsinn, wenn das so weitergeht, könnte ich in ca zehn Jahren glatt noch GRÜN wählen (bitte das als Kompliment zu verstehen 😉 )
    MfG
    Ulrich Loeben

    Antworten

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld