Quelle: BStU / Ronny Rozum

Roland Jahn besucht das Otto-Schott-Gymnasium Mainz-Gonsenheim

Auf Einladung der Mainzer Bundestagsabgeordneten Tabea Rößner (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN), besucht der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Roland Jahn, am 19. Januar 2015 um 15.30 Uhr das Otto-Schott-Gymnasium in Mainz-Gonsenheim, um sich mit den Schülerinnen und Schülern über die Aufarbeitung der Arbeit der Staatssicherheit und das Leben in der DDR auszutauschen. Rößner erklärt hierzu:

„Ich freue mich sehr, dass der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen durch die Bundesrepublik reist und vor Ort das Gespräch mit Menschen sucht. Er leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Aufarbeitung der Verbrechen in der DDR und macht die Arbeit der Behörde transparent. Als er auf mich zukam und mir anbot, nach Mainz zu kommen, um mit Schülerinnen und Schülern das Gespräch zu suchen, haben wir sofort zugesagt. Ich freue mich sehr, dass das Otto-Schott-Gymnasium in Mainz-Gonsenheim bereit war, diesen Austausch zu ermöglichen.

Wir leben in bewegten Zeiten. Die jüngsten Ereignisse in Frankreich mahnen uns, entschiedener für unsere Werte und die Freiheit einzustehen. Wir sehen die Güter unserer Demokratie wie die Presse- und Meinungsfreiheit oftmals als selbstverständlich an. Dabei ist es wichtig, sich dieser Grundwerte zu besinnen. Der Bundesrepublik Deutschland, die gleich zwei Diktaturen erlebt hat, kommt dabei eine besondere Rolle zu. Die Aufarbeitung hierzulande ist somit wichtiger denn je.

Roland Jahn und dem Otto-Schott-Gymnasium Mainz Gonsenheim möchte ich ausdrücklich danken, dass diese gemeinsame Veranstaltung stattfinden kann. Ich freue mich auf eine lebhafte Diskussion mit den Schülerinnen und Schülern.“

 

Bildquelle: BStU / Ronny Rozum

 

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren