Bahn muss umfänglich informieren!

Anlässlich der massiven Zugausfälle am Mainzer Hauptbahnhof erklärt MdB Tabea Rößner, regionale Abgeordnete und medienpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:

„Die Bahn muss schleunigst ihre Informationspolitik ändern. Sie erfüllt einen wichtigen öffentlichen Auftrag. Wenn es zu derart dramatischen Ausfällen wie am Mainzer Hauptbahnhof kommt, dann haben die Menschen mindestens das Recht zu erfahren: Wie kommt es zu der Situation? Wie sind die Ausweichmöglichkeiten? Wie komme ich am schnellsten zu meinem Ziel oder wie erreiche ich von außerhalb am schnellsten Mainz? Und wie geht es weiter am Mainzer Hauptbahnhof? Sowohl ihre Kundinnen und Kunden als auch anfragende JournalistInnen haben ein Recht darauf, von der Bahn Antworten auf diese Fragen zu erhalten.

Bei der Information der Kundinnen und Kunden muss auch die Barrierefreiheit gewährleistet sein. Wenn wie am Freitag am Flughafen Frankfurt sämtliche Anzeigentafeln und Lautsprecher ausfallen und im ICE auf der digitalen Anzeige immer noch Mainz als nächster Bahnhof angezeigt wird, nur über Lautsprecher durchgesagt wird, dass Mainz gar nicht angefahren wird, dann können sich beispielsweise gehörlose Menschen gar nicht mehr orientieren. Es verwundert schon sehr, dass gerade digitale Anzeigen im Zug in einer solchen Situation nicht aktualisiert werden.

Dass es zu dieser Situation überhaupt gekommen ist, ist der Bahn zu recht peinlich. Urlaubsfälle kommen im Sommer anders andere als überraschend. Wenn jetzt aber noch die Öffentlichkeitsarbeit der Bahn abtaucht, verschlimmert dies die Situation umso mehr.“

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren