Zeig Dein Bein!

Sie lauern im Boden, sind heimtückisch und lebensgefährlich, sie sind weltweit geächtet und trotzdem wird ihr Verbot von vielen Ländern ignoriert: Landminen. Die rheinland-pfälzische Spitzenkandidatin von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und Bundestagsabgeordnete Tabea Rößner unterstützt die Kampagne „Lend your leg!“ gegen Landminen. Mit hochgeschlagenem Hosenbein hat sich die Politikerin fotografieren lassen, um ihre Solidarität mit den Opfern von Minen und Streumunition zu zeigen. Neben Tabea Rößner beteiligen sich auch andere PolitikerInnen und Prominente aus aller Welt an der Kampagne und  fordern mit ihren Fotos die USA und andere Staaten auf, dem internationalen Minenabkommen beizutreten.

Die Ottawa-Konvention über ein Verbot von Anti-Personen-Minen ist bereits seit 1999 in Kraft und wurde bis heute von 161 Staaten ratifiziert. Einige besonders wichtige Staaten fehlen jedoch, darunter Russland, China und die USA. Die internationale Kampagne „Lend your leg“, die unter anderem von UN-Generalsekretär Ban Ki-moon unterstützt wird, versucht dies zu ändern, und ruft zur Unterstützung und Solidarität für eine Welt ohne Minen auf.

Wie viele Menschen jährlich Minen zum Opfer fallen, ist nicht bekannt, die Dunkelziffer ist hoch, da in einigen Staaten keine Daten erhoben werden. Im Jahr 2010 wurden 4191 Menschen registriert, die durch im Boden liegende Sprengsätze verletzt oder getötet wurden. Diese Anti-Personen-Minen explodieren durch die Berührung einer Person. Noch nach Jahrzehnten sind sie funktionsfähig und verursachen sie schwerste Verletzungen, wenn sie nicht töten: Verlust eines oder beider Beine, Verlust der Hände oder Arme, Verlust des Augenlichts. Oft halten Kinder die Minen für Spielzeug. Daher ist jedes fünfte Minenopfer ein Kind.

Wer die Kampagne ebenfalls unterstützen will, hat die Möglichkeit,  bis zum 4. April 2013, dem internationalen Tag zur Aufklärung über die Minengefahr, ein Foto auf die Kampagnenwebsite hochzuladen. Weitere Informationen unter www.zeigdeinbein.de und www.handicap-international.de.

 

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren