„Striktes Nachtflugverbot“ muss gesetzliche Nacht einschließen

Zum Parteitag der Hessen-SPD am vergangenen Wochenende in Hanau erklärt Tabea Rößner MdB, rheinland-pfälzische Spitzenkandidatin von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Rheinland-Pfalz zur Bundestagswahl:

„Es ist ja sehr löblich, dass namenhafte Politiker der Hessen-SPD in den vergangenen Monaten in den vom Fluglärm betroffenen Gebieten übernachtet haben, um sich selbst ein Bild von der Situation vor Ort zu machen. Das unterscheidet sie deutlich von der hessischen Landesregierung, die dieses Problem einfach nicht wahrnehmen will. Dennoch ist es mit Übernachtungen allein nicht getan.

Wer nämlich sagt, dass er die Probleme der Bevölkerung ernst nehmen will, der muss auch handeln. Dabei ist es aber nicht mit einer spürbaren Entlastung in den Nachtrandstunden getan. Wir brauchen ein echtes Nachtflugverbot in der Zeit von 22 bis 6 Uhr. Ich fordere daher die Hessen-SPD auf, ihre Positionierung nochmal zu überdenken und sich gemeinsam mit uns GRÜNEN für die Forderung einer echten Ruhe während der gesetzlichen Nacht stark zu machen.“

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren