Aufruf zur Teilnahme

Zu der für Samstag, 22. Januar, angesetzten Kundgebung gegen die Aktivitäten der NPD erhalten sie eine gemeinsame Pressemitteilung der LandesvorstandssprecherInnen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN  Rheinland-Pfalz, der rheinland-pfälzischen Bundestagsabgeordneten Tabea Rößner und des Kreisverbands BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN  Kaiserslautern.

„Wir unterstützen die Kundgebung gegen die Aktivitäten der NPD, die in Kaiserslautern verstärkt Wahlkampf betreibt, und rufen zur Teilnahme an der Kundgebung auf“, sagen die LandesvorstandssprecherInnen Eveline Lemke und Daniel Köbler. „Wir haben in Rheinland-Pfalz mit Rechtsextremismus ein Problem, das wir nicht dramatisieren wollen, das wir aber auch nicht verschweigen dürfen. Es ist daher begrüßenswert, wenn die schweigende Mehrheit zeigt, dass sie rechtsextreme Umtrieben ablehnt.“

Rößner erinnert in dem Zusammenhang an den Anschlag, der jüngst gegen das jüdische Gemeindezentrum in Kaiserslautern stattgefunden hat. „Dieser Anschlag ist innerhalb eines Jahres bereits der dritte Anschlag in Rheinland-Pfalz mit einem mutmaßlichen antisemitischen Hintergrund.“ Zuvor gab es Brandsätze gegen die Synagogen in Worms und in Mainz. „Wir dürfen gegen rechtsextreme Gewalt nicht gleichgültig werden und sie mit einem Achselzucken abtun, sondern müssen ein deutliches Zeichen gegen sie setzen.“

Die Kundgebung gegen die NPD beginnt am Samstag, 22. Januar um 9 Uhr in der Riesenstraße.

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren