AKW Umzingelung

Über 2000 Menschen kamen an einem Montagabend zur Anti-Atom-Demo nach Koblenz. Laut Veranstalter die größte Kundgebung dort seit Jahren. Tabea forderte anlässlich des Tschernobyl-Jahrestages das Festhalten am Atomausstieg und ein zügiges Ausbauen Erneuerbarer Energien.

„Längere Laufzeiten bedeuten höheres Risiko, mehr Atommüll und behindern den Ausbau der Erneuerbaren Energien“, sagte Tabea auf der Abschlusskundgebung. Dreieinhalb Stunden war der Demonstrationszug zuvor durch die Koblenzer Innenstadt gezogen. Die Sprecherin des rheinland-pfälzischen Landesvorstand von BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN, Eveline Lemke, freute sich über das starke Interesse: „Der Protest zeigt, dass die Anti-AKW-Bewegung breit aufgestellt, entschlossen und aktiv ist.“

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren