Mitgliedschaften, Einkünfte und Nebentätigkeiten

Tabea Rößner ist seit Ende Oktober 2009 Mitglied des Deutschen Bundestages.
Abgeordnete des Bundestags erhalten eine monatliche Abgeordneten-Entschädigung („Diät“) sowie Kostenpauschalen zur Deckung der Ausgaben, die sich aus den Anforderungen an Abgeordnete ergeben. Diese Diäten sind vom Bundestag für alle Abgeordneten einheitlich festgelegt. Mehr Informationen zu Diäten und Kostenpauschalen finden Sie auf den Internetseiten des Bundestags.

Mitglied des Stadtrates in Mainz (seit 2004)
Dadurch und im Auftrag ihrer Fraktion (Bündnis 90/DIE GRÜNEN) ist sie Mitglied in folgenden Aufsichtsräten:

  • Stadtwerke Mainz AG, Vorsitzende des Finanzausschusses (seit 2009)
  • Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG (seit 2010)

Für jede dieser Tätigkeiten erhält Tabea Rößner eine Aufwandsentschädigung, die sie versteuert und größtenteils an ihre Partei spendet. Als Stadtratsmitglied bekommt sie monatlich 329 Euro. Für den Aufsichtsratssitz bei den Mainzer Stadtwerken wird ihr pro Sitzung 100 Euro Sitzungsgeld gezahlt. Der Aufsichtsrat tagt vier Mal im Jahr, der Finanzausschuss des Aufsichtsrats, dem Tabea Rößner vorsitzt, ebenfalls. Bei den Kraftwerken Mainz-Wiesbaden erhält sie eine jährliche Pauschale von 2.000 Euro.

Zum Ende des Jahres 2012 gibt Tabea Rößner ihr Stadtratsmandat auf. Die Aufsichtsratstätigkeit wird sie vorerst weiter ausüben.

Außerdem ist sie ehrenamtlich im Kuratorium des Hauses der Geschichte, Bonn, und in der Fridtjof-Nansen-Akademie, Ingelheim. Für diese Tätigkeiten erhält Tabea Rößner keine Aufwandsentschädigung oder ähnliches.

Tabea Rößner ist Mitglied in verschiedenen Vereinen und Initiativen. Alle diese Funktionen übt sie ehrenamtlich aus. Aufwandsentschädigungen werden nicht gezahlt.

Vorstand „Rheinhessen gegen Rechts“ e.V

Der Verein hat sich im Februar 2008 gegründet und hat die Förderung, die Unterstützung und die Vernetzung von Initiativen gegen Rechtsextremismus in der Region Rheinhessen als satzungsmäßiges Ziel.

Bürgerinitiative Kohlefreies Mainz

Die Kraftwerke Mainz-Wiesbaden (KMW) planen den Bau eines 823 MW Kohlekraftwerkes auf der Ingelheimer Aue. Dieses Kohlekraftwerk wird die CO2-Emmissionen des existierenden Gaskraftwerkes um ein Vierfaches übertreffen. Gemeinsam mit vielen Bürgerinnen und Bürgern kämpf Tabea Rößner gegen diesen Kraftwerksbau

Bündnis für eine kohlekraftwerksfreie Region Mainz-Wiesbaden

Verein – Für ein lebenswertes Mainz und Rheinhessen – gegen
Fluglärm und den Ausbau des Frankfurter Flughafens e.V.

Der Verein unterstützt die Klagen gegen den Ausbau des Frankfurter Flughafens.

Verband alleinerziehender Mütter und Väter

Der Verband alleinerziehender Mütter und Väter (VAMV) unterstützt Alleinerziehende durch aktuelle Informationen, durch professionelle Beratung und durch engagierte Lobbyarbeit. Da Tabea Rößner selbst nicht mit dem Vater ihrer Kinder zusammenlebt und weiß, welche Schwierigkeit dies mit sich bringt, möchte sie mit ihrem Engagement Gleichgesinnte unterstützen.

Verein Open Ohr

Der OPEN OHR Verein hat das erklärte Ziel, erfolgreich den Tod des OPEN OHR Festivals zu verhindern.

Meenzer Drecksäck

Die andere Meenzer Fastnacht… gehet hin und schauet selbst.

Europa-Union

Die Europa-Union ist lokal, regional und national aktiv und vereint Vertreterinnen und Vertreter aller gesellschaftlichen Gruppen. Die Europa-Union tritt seit 60 Jahren für eine weitreichende europäische Integration ein – überparteilich und unabhängig.

Greenpeace

Als Fördermitglied unterstützt Tabea Rößner die Arbeit von Greenpeace. Seit 1971 setzt sich Greenpeace gewaltfrei für den Schutz der Lebensgrundlagen ein. Greenpeace arbeitet international, denn Naturzerstörung kennt keine Grenzen.

Fördermitglied BUND

Der BUND versteht sich als die treibende gesellschaftliche Kraft für eine nachhaltige Entwicklung in Deutschland. Die Vision ist ein zukunftsfähiges Land in einer zukunftsfähigen und friedfertigen Welt. Auch hier unterstützt Tabea die Arbeit als Fördermitglied.

Mitglied im Stiftungskuratorium der Fridtjof-Nansen-Akademie

Tabea Rößner ist seit dem 1. Juni 2010 Mitglied des Stiftungskuratorium der Fridtjof-Nansen-Akademie für politische Bildung. Kuratoriumsmitglieder haben die Aufgabe, die Akademie inhaltlich zu beraten und ideell zu unterstützen. Die Sitzungen finden in der Regel einmal im Jahr statt. Tabea Rößner verzichtet zugunsten der Akademie auf eine ihr zustehende Kostenübernahme.

ver.di

Gewerkschaften sind dem gesellschaftlichen Fortschritt verpflichtet. ver.di steht in dieser Tradition und kämpft flexibel und phantasievoll für die Interessen ihrer Mitglieder. ver.di ist unabhängig von Parteien und Regierungen und setzt sich ein für soziale Gerechtigkeit, Gleichstellung und Demokratie.

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren