MDR kündigt 40 Prozent Quote für Regisseurinnen an

Anlässlich der Ankündigung einer 40 Prozent Quote für Regisseurinnen beim MDR und der Veröffentlichung des fünften Diversitätsberichts des Bundesverbands Regie sagt Tabea Rößner, MdB und grüne Filmexpertin:

„Höchste Zeit, Verantwortung zu übernehmen! Der kürzlich vom Bundesverband Regie (BVR) veröffentlichte Diversitätsbericht legt offen, wie weit die öffentlich-rechtlichen Sender hinter ihren Gleichstellungs-Versprechen zurückgeblieben sind. Ein sehr trauriges Zeugnis. Umso mehr begrüße ich, dass MDR Intendantin und Filmintendantin der ARD Prof. Karola Wille Konsequenzen gezogen und eine 40 Prozent Quote für Regisseurinnen angekündigt hat. Man kann von einer Quote halten, was man will, aber die Zahlen zeigen es eindeutig: Es geht offensichtlich nicht ohne. Dem Beispiel des MDR sollten auch die anderen Sender folgen.“

Die gemeinsame Pressemitteilung vom Bundesverband Regie und Pro Quote Film finden sie hier.

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren