Vorfall mit abgefallenen Flugzeugteil muss aufgeklärt werden – MdB Rößner befragt die Bundesregierung

Zum Vorfall eines vom Himmel gefallenen und in einem privaten Hechtsheimer Garten gelandeten Flugzeugteils erklärt die Mainzer Bundestagsabgeordnete Tabea Rößner (BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN):

„Machen wir uns nichts vor: Wenn ein Flughafen in einer dicht besiedelten Region liegt, können Unfälle passieren. Zum Glück ist nichts Schlimmeres passiert. Völlig unverständlich ist aber, wenn die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung in diesem Fall keine weitere Untersuchung einleiten will, da es sich um keine größere Störung oder um einen Unfall handele. Zudem werde auch nicht nach dem Verursacher gesucht und von welchem Flugzeug die Dichtung stammt, da es sich nicht um ein tragendes Teil handele. Wenn ich von einem solchen Teil erschlagen werde, ist es völlig egal, ob es ein tragendes Teil ist oder nicht. Die Einflugschneise führt über dicht besiedeltes Gebiet, daher muss es ein Verfahren geben, wie solche Fälle untersucht werden, damit zukünftig solche Unfälle vermieden werden können und eventuelle Haftungsfragen geklärt werden können. Ich werde daher die Bundesregierung befragen, welche Erkenntnisse sie zu diesem Vorfall hat und welchen Handlungsbedarf sie bezüglich Aufklärung, Haftungsfragen und Prävention sieht.

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren