Wichtiger Beitrag für eine europäische Öffentlichkeit

Zu der heute ins Gespräch gebrachten Idee einer Europäischen Plattform, in der öffentlich-rechtliche und private Rundfunksender, Presseverlage sowie Institutionen der Kunst und Wissenschaft mit ihren Angeboten beteiligt sein könnten, erklärt Tabea Rößner:

 „Eine solche europäische Plattform für Qualitätsjournalismus und Wissensangebote ist ein attraktiver Gedanke und würde einen wichtigen Beitrag für eine europäische Öffentlichkeit leisten. Es ist richtig, an einem europaweiten Journalismus-Modell zu arbeiten, um europäische Integration zu fördern und Desinformation und Hass etwas entgegenzusetzen. Es könnte auch dazu beitragen, die nutzlosen Revierkämpfe zwischen öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten und Presseverlagen endlich zu beenden. Allerdings darf das öffentlich-rechtliche Profil nicht verwässert werden, so müsste etwa die Werbefreiheit des öffentlich-rechtlichen Angebote gewährleistet sein. Und es muss vor allem geprüft werden, wie diese insbesondere kartellrechtsfest ausgestaltet werden könnte. Zudem muss es eine Lösung für die jeweiligen nationalen Regelungen geben.“

 

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren