Tagesspiegel Trendfrühstück: Verbraucherpolitik in der 19. Legislaturperiode – Was kommt? Was hätte kommen können?

Am 22. März 2018 war Tabea Rößner zu Gast beim „Tagesspiegel Trendfrühstück“ zu dem Thema: „Verbraucherpolitik in der 19. Legislaturperiode — Was kommt? Was hätte kommen können?“, eine Veranstaltungsserie, die sich alle ein bis zwei Monate mit Trends rund um die Themen verantwortungsbewusster Konsum und Zukunft der Ernährung auseinandersetzt.

Im Tagesspiegel-Haus in Berlin diskutierte man, was Verbraucherinnen und Verbraucher unter der neuen/alten großen Koalition erwarten können und welche Schwerpunkte die anderen Fraktionen selbst in den nächsten Monaten setzen wollen. Zu den wesentlichen Themen gehörten die Einführung der Musterfeststellungsklage, Transparenz im Bereich algorithmischer Entscheidungssysteme, etwa bei Vergleichsplattformen, die Zukunft und Weiterentwicklung der Nährwertkennzeichnung bzw. der Kennzeichnung für regionale Produkte und die Frage nach einer verstärkten Produkthaftung in der digitalen Welt

Als Podiumsgäste diskutierte neben Tabea Rößner, verbraucher- und netzpolitische Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen, noch die Bundestagsabgeordneten Dr. Johannes Fechner, MdB (SPD-Bundestagsfraktion), Mechthild Heil, MdB und (CDU/CSU-Bundestagsfraktion), Katharina Kloke, MdB, (FDP-Bundestagsfraktion) unter der Moderation von Johannes Bockenheimer, Redakteur des „Tagesspiegels“.

Hier können Sie ein kurzes Statement von Tabea Rößner finden und hier den Zusammenschnitt der gesamten Veranstaltung anschauen.

 

Viel Spaß!

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren