Keine Post von Populisten und Rassisten

Als Mitglied der grünen Bundestagsfraktion und Vorstandsmitglied im Verein Rheinhessen gegen Rechts e.V. bin ich nicht erfreut, wenn ich eine der AfD nahe stehende Zeitung voller rassistischer Hetze im Briefkasten habe. In den letzten Wochen habe ich aber regelmäßig ungefragt die Zeitung „Deutschland Kurier“ an mein Bundestagsbüro zugeschickt bekommen – in einem Umschlag ohne Absenderadresse. Die Artikel hetzen gegen Geflüchtete, „Genderirrsinn“ und „Multikulti“ und bejubeln Abgeordnete und Initiativen der AfD.

Da ich eine solche Hetze nicht in meinem Briefkasten haben möchte, habe ich jetzt einen Brief an den Verlag geschickt und diesen aufgefordert, das unerwünschte Zusenden der Zeitung zu unterlassen. Für solche Fälle kann man praktische Vorlagen im Internet finden.

Denn wir sollten an jeder Stelle deutlich machen, dass wir rassistischer Hetze und Propaganda eine Absage erteilen.

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren