Umweltpreis in der Vulkaneifel überreicht

Das Fuchsschaf steht auf der roten Liste der bedrohten Tierarten und findet in der kleinen Gemeinde Basberg eine ganz besondere Unterstützung. Gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern der Graf Salentin Schule und vielen Freiwilligen der Ortsgemeinde pflegt die Arbeitsgemeinschaft „Hund und Natur – Basberger Schafe“ unter fachkundiger Anleitung fünf Schafe, baut Koppeln, entbuscht Weideflächen und pflegt Nistkästen. Dabei werden Themen wie Artenvielfalt, der Nutzen von Bienen und anderen Insekten praktisch vermittelt. Die Schafe dienen zudem tiertherapeutischen Ansätze des Altenheims, das in unmittelbarer Nachbarschaft zur Schafskoppel liegt.

Das Engagement der Ortsgemeinde Basberg ist beeindruckend: Viele Freiwillige helfen mit beim Transport der Schüler*innen, bei der Mittagsverpflegung und nicht zuletzt bei allen Arbeitseinsätzen. Die Gemeinschaft im Ort ist so durch alle Altersstufen gewachsen und trägt zur Lebensqualität bei. Dieses Engagement ist aller Ehren wert! Deshalb zeichnete die aus Vertreter*innen von Umweltverbänden zusammengesetzte Jury die Arbeitsgemeinschaft mit dem Preis aus. Tabea hielt die Laudatio und durfte den Preis überreichen. Der Umweltpreis, den der Kreisverband von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN auf Initiative des ehemaligen Landtagsabgeordneten Dietmar Johnen für besonderes Engagement, Ideen, Maßnahmen und Projekte im Natur-, Klima- und Umweltschutz sowie im Bereich alternativer Energien auslobte, wurde zum ersten Mal im Vulkaneifelkreis vergeben.

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren