Fragen zum Fall Yücel

Wir haben der Bundesregierung zwei Fragen zum Fall Yücel gestellt, die Sie unten nachlesen können.

Auf die Antworten der Bundesregierung erklärt Tabea Rößner:

„Die Antworten zeigen, dass die Bundesregierung sich zwar stets bemüht hat – das alleine reicht wie so häufig aber nicht aus. Erdogan zeigt sich unbeeindruckt, nutzt sogar das Schicksal von Yücel, um Wahlkampfauftritte in Deutschland durchzuboxen.

Möglicherweise ist jetzt die Zeit, um härtere Geschütze aufzufahren, als alleine nur um die Einhaltung rechtsstaatlicher Verfahren zu betteln. Die Türkei hat nicht alleine die Hebel in der Hand, auch für die Bundesregierung gibt es noch eine ganze Reihe von Möglichkeiten, um den Druck auf Erdogan langsam zu verstärken – ohne den Streit zu eskalieren.“

 

 

 

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren