Verlage: Presse-Grosso zukunftsfähig gestalten

Anlässlich der heutigen Ankündigung des Zusammenschlusses von sechs Großverlagen mit dem Ziel einer Modernisierung des Presse-Grosso, erklärt Tabea Rößner:

„Das eindeutige Bekenntnis der „Allianz von sechs Verlagen“ zum Presse-Grosso ist überraschend – kämpfte doch gerade der Bauer Verlag vor nicht allzu langer Zeit noch gegen einige wesentliche Prinzipien dieses Systems. Gleichzeitig sind die Interessen der Verlage teilweise sehr unterschiedlich. Es ist daher zu begrüßen, dass sich Bauer, Burda, Funke Mediengruppe, Klambt, Spiegel-Verlag und Axel Springer gemeinsam das Presse-Grosso modernisieren, aber die solidarische Ausrichtung und die Grundwerte des Systems erhalten wollen.

Allerdings werden gemeinsame Lösungen angesichts des veränderten Medienverhaltens, der anhaltend rückläufigen Zahlen des Pressegroßhandels und vor allem der sehr unterschiedlichen Interessen der Verlage nicht einfach zu finden sein. Gleichzeitig sind die Verlage gefordert, hochwertigen und vielfältigen Journalismus im Print sowie im Online-Bereich profitabel zu gestalten. Im Sinne einer vielfältigen Medienlandschaft hoffe ich, dass die Beteiligten diese nicht einfachen Herausforderungen angehen und eine gemeinsame, zukunftsfähige Strategie erarbeiten können.“

 

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren