Freifunk überbrückt Breitbandlücken

Zu Beginn der Veranstaltung stand nicht das schnelle Internet im Vordergrund, sondern ein von Ortsbürgermeister Pung gegebener Lagebericht nach dem Hochwasserereignis von Donnerstagabend. Eine ganze Straße stand völlig unter Wasser, viele Keller mussten noch ausgepumpt werden. Die Aufräumarbeiten seien am Freitag mit großer Hilfe, nicht zuletzt von einigen Flüchtlingen im Ort, schnell vorangekommen. Der sintflutartige Regen und das schnelle Anschwellen der kleinen Bäche in der ganzen Vordereifelregion zeigen deutlich, dass Extremwetterereignisse verheerende Schäden anrichten können. Aufgrund des Klimawandels werden, so sagen viele Metereologen voraus, sich zukünftig häufen. Daher sind Klimaschutz und Flutprävention nicht nur für die Alpenregion wichtig, sondern auch für unsere Verbandsgemeinde Vordereifel.

350 Einwohner zählt die Gemeinde und hat 30 Flüchtlinge aufgenommen. Auch das Bedürfnis der Flüchtlinge, mit ihren Freunden und Verwandten fernab in Syrien oder Afghanistan zu kommunizieren, war Anlass für Christoph Teuerring, gemeinsam mit Ortsbürgermeister Pung, freie WLAN-Hotspots in Virneburg einzurichten.

Mit 16 Mbit/s Internetgeschwindigkeit ist Virneburg für die Bedürfnisse im Ort zurzeit ausreichend ausgestattet. Im Laufe der letzten Zeit wurden 28 Hotspots errichtet, so dass es eine nahezu flächendeckende Versorgung an schnellen Internetverbindungen im Ort gibt. Die meisten Spenderboxen zur Errichtung dieser Hotspots wurden von Privatpersonen finanziert, die Kosten liegen bei 20 Euro.

Neben der verbesserten Internetversorgung für alle im Dorf profitieren auch Touristen von diesem Angebot. Auch der  Mayener Oberbürgermeister Wolfgang Treis zeigte lebhaftes Interesse, da Internet im öffentlichem Raum zunehmend an Bedeutung gewinnt. Für die Verbandsgemeinde Vordereifel ist laut Schmitt ein 2 stufiger Plan anzustreben, erst eine leistungsfähige Verbindung in den Orten  herstellen, und danach eine flächendeckende Versorgung über Hotspots bereitstellen. Zumal sich die Kosten hierfür im Rahmen halten, und vor allem Jugendliche davon profitieren. Rößner lobte die Initiative und stellte fest, dass nur mit ehrenamtlichem Engagement dies zu bewerkstelligen sei: „Letztlich ist eine schnelle Internetanbindung ein Standortfaktor und kann der demografischen Entwicklung gerade in ländlichen Regionen etwas entgegenwirken. Langfristig werden wir aber nicht umhin kommen, größere Bandbreiten anzubieten, denn die Datenmengen werden immer größer. Da sind gerade von Bundes- und Landesseite noch große Anstrengungen zu machen.“

 

 

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren