Energiewende retten statt erneuerbare Energien abwürgen

Anlässlich der Proteste der Erneuerbaren-Branche gegen die Pläne der Bundesregierung für eine EEG-Novelle erklärt die rheinland-pfälzische Bundestagsabgeordnete Tabea Rößner (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN):

„Die Bundesregierung will mit der geplanten EEG-Novelle den Ausbau der Erneuerbaren Energien abwürgen.  Klimaschutz und Bürgerenergie bleiben auf der Strecke,  zehntausende Arbeitsplätze in der Erneuerbaren-Branche werden vernichtet.  Das schadet nicht nur dem Klimaschutz sondern auch dem Wirtschaftsstandort Deutschland. Schon 2012 hat die Bundesregierung den Ausbau der Photovoltaik und 2014 der Bioenergien abgewürgt und damit zwei Zukunftsbranchen mit zehntausenden Arbeitsplätzen aus dem Land getrieben. Mit der EEG-Novelle 2016 soll auch noch der Ausbau der Windenergie an Land faktisch beendet werden.

Wir GRÜNE werden uns den Plänen der Bundesregierung vehement entgegenstellen. Ich unterstütze die Proteste der Unternehmen und Gewerkschaften in Rheinland-Pfalz. Der Ausbau Erneuerbarer Energien muss beschleunigt werden. Das gilt vor allem für die Windenergie an Land. Wir brauchen keine Obergrenzen für Erneuerbare, um das Geschäftsmodell der Kohlekonzerne über die Zeit zu retten. Die Akteursvielfalt der Energiewende muss erhalten bleiben. Bürgerenergien sind das Rückgrat der Energiewende und dürfen nicht dem bürokratischen Ausschreibungswahn geopfert werden.“

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren