Gegen sexualisierte Gewalt und Rassismus #ausnahmslos

Am kommenden Samstag um 15 Uhr findet eine Demonstration gegen sexualisierte Gewalt und Rassismus am Mainzer Hauptbahnhof statt. Die Mainzer Bundestagsabgeordnete Tabea Rößner (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN), die zu den ersten UnterzeichnerInnen der Aktion #ausnahmslos gehört, erklärt hierzu:

„Bedrohungen, sexuelle Übergriffe und Gewalt gegen Frauen sind widerliche Taten. Situationen wie in der Silvesternacht in Köln und anderen Städten dürfen sich nicht wiederholen. Nirgendwo darf es hingenommen werden, dass ein Klima der Bedrohung entsteht und Frauen oder andere Bevölkerungsgruppen Angst davor haben müssen, wenn sie sich im öffentlichen Raum bewegen.

Schäbig ist jedoch auch, wenn Populisten und Hetzer nun die Ereignisse dazu nutzen, Stimmung gegen die vielen Flüchtlinge zu machen, die vor Bedrohung für Leib und Leben, die vor Folter und Vergewaltigung bei uns Schutz gesucht haben. Wenn jetzt diejenigen am lautesten aufschreien, die jahrelang von sexuellen Übergriffen in Deutschland nichts wissen wollten und das als Kavaliersdeliktie abgetan haben, dann ist das schlicht unglaubwürdig. Gewalt gegen Frauen, wie auch Antisemitismus, Homophobie, Rassismus, Dschihadismus oder Hetze gegen Muslime dürfen in Deutschland keinen Platz haben.

Daher rufe ich alle Bürgerinnen und Bürger auf, am kommenden Samstag gemeinsam gegen sexualisierte Gewalt und Rassismus zu demonstrieren. Lasst uns ein Zeichen für den  Schutz der körperlichen Integrität und für sexuelle Selbstbestimmung setzen und rechten Parolen entschieden entgegentreten.“

 

 

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren