Rheinland-Pfalz wird endgültig AKW-frei

Zur Erteilung der letzten Rückbaugenehmigung für das Atomkraftwerk Mülheim-Kärlich erklärt die rheinland-pfälzische Bundestagsabgeordnete Tabea Rößner (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN):

„Rheinland-Pfalz wird nun endlich AKW-frei. Mit der letzten Rückbau-Genehmigung für Mülheim-Kärlich, die Staatsministerin Eveline Lemke heute RWE überreicht hat, biegen wir auf die Zielgerade der endgültigen AKW-Freiheit. Das ist ein Grund zu Feiern. Ich danke der Ministerin für ihr Engagement und reibungsfreie Abwicklung. Es erfüllt mich auch persönlich mit Freude, da ich seit meiner Jugend gegen Atomkraft eingetreten bin.

Bundesweit ist jedoch noch eine Menge zu tun. Noch ist der Rückbau der 2011 abgeschalteten Atomkraftwerke nicht bewältigt – wir stehen bei dieser riesigen Herausforderung erst ganz am Anfang. Außerdem bleiben grenznahe Risikomeiler weiterhin eine Bedrohung. Gerade einmal 171 Kilometer trennen Rheinland-Pfalz vom AKW in Cattenom, das für seine Störfälle bekannt ist. Die Bundesregierung muss sich auf europäischer Ebene stärker für den Atomausstieg einsetzen, als sie bisher tut. AKW-Freiheit im eigenen Land ist ein lohnendes Ziel, wird aber beeinträchtigt, wenn an den Grenzen weiterhin Schrottreaktoren in Betrieb sind.“

 

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren