Wirksame Instrumente gegen Bahnlärm – MdB Tabea Rößner bei Podiumsdiskussion in Bad Hönningen

Was sind geeignete Mittel, um Bahnlärm wirksam zu reduzieren? Dieser Frage gingen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Infoveranstaltung der Interessensgemeinschaft Bahnlärm und der Verbandsgemeinde Bad Hönningen nach. Zur Podiumsdiskussion im Rathaus waren auch die Initiatoren der Parlamentariergruppe Bahnlärm eingeladen.

Bereits im vergangenen Jahr gründete Rößner, gemeinsam mit ihren Kollegen Detlev Pilger (SPD) und Erwin Rüddel (CDU), die Parlamentariergruppe Bahnlärm. Seitdem hat das Thema viel öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Auch das Bundesverkehrsministerium schaue nun ganz anders auf die Problematik, so die Bundestagsabgeordnete Tabea Rößner in ihrem einleitenden Bericht über die Gründung der Parlamentariergruppe. Außerdem plane die Bundesregierung einen Gesetzesentwurf, der noch in diesem Jahr vorgelegt werden soll. „Es muss darum gehen, gegen laute Züge etwas unternehmen zu können. Betriebsbeschränkungen wie Nachtfahrverbote oder Geschwindigkeitsbegrenzungen müssen umgesetzt werden, wenn nicht alle Güterwaggons bis 2020 auf leise Bremssohlen umgerüstet sind,“ erklärte Rößner. „Zudem brauchen wir Anreize, damit auch ausländische Wagenhalter umrüsten.“ Die rheinland-pfälzische Bundestagsabgeordnete sieht hierfür Lärmobergrenzen und stärker gespreizte Transpreise als geeignete Mittel an.

Ebenfalls tritt Rößner für ein Monitoring ein, um Waggons regelmäßig auf ihre Geräuschentwicklung zu überprüfen. Wie weit die Technik ist, das sehe man an der Lärmmessstation Leutesdorf. „Sie ist technisch im Stande, alle relevanten Daten für jeden Zug, jeden Waggon, ja selbst jedes Rad zu erfassen. Im Sinne der Sicherheit und der Lärmverringerung ist es daher unerlässlich, diese Daten bundesweit zu erheben und auszuwerten“, ergänzt sie. In der kommenden Sitzungswoche gibt es darüber eine Informationsveranstaltung für die Mitglieder der Parlamentariergruppe im Bundestag.

Ob das Ziel im nächsten Jahr erreicht wird, die Hälfte aller Güterwagen mit Flüsterbremsen auszustatten? Viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Veranstaltung in Bad Hönningen äußerten sich skeptisch. „Sollte es nicht gelingen, muss die Bundesregierung ihren Worten auch Taten folgen lassen, dann müssen die Fahrverbote für laute Güterzüge kommen“, sagte sie.

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren