"Koblenz-Pfaffendorfer Brücke" von onnola, via flickr.com, lizensiert unter CC BY-SA 2.0

"Koblenz-Pfaffendorfer Brücke" von onnola, via flickr.com, lizensiert unter CC BY-SA 2.0

Ein Viertel der Brücken in Rheinland-Pfalz sind „nicht ausreichend“ oder „ungenügend“

Wie eine kleine Anfrage der rheinland-pfälzischen Bundestagsabgeordneten Tabea Rößner (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) ergab, befindet sich fast ein Viertel der gesamten Brückenfläche in einem nicht ausreichenden Zustand; im bundesweiten Vergleich schneidet Rheinland-Pfalz hier sehr schlecht ab.

„Rheinland-Pfalz hat zu viele Brücken in mangelhaftem Zustand. Damit belegen wir auch im bundesweiten Vergleich einen hinteren Platz. Wer Brücken und Straßen verfallen lässt, macht Schulden. Hier muss schleunigst etwas unternommen werden, sonst wächst der Sanierungsbedarf weiter an. Ich fordere Bundesverkehrsminister Dobrindt auf, endlich zu handeln und sich auf seine dringendste Aufgabe zu konzentrieren: Den Erhalt der bundesweiten Infrastruktur in Deutschland.

Alleine die Sanierung von sieben Brücken schlägt mit über 100 Millionen Euro zu Buche. Im Bundesvergleich entfällt ein überdurchschnittlich hoher Anteil des Sonderprogramms auf Rheinland-Pfalz. Doch diese Zahl zeigt deutlich: Erstens sind die Brücken in Rheinland-Pfalz in einem miserablen Zustand und zweitens reichen 1,5 Milliarden Euro bis 2018 lange nicht aus, um die Infrastrukturkrise bundesweit in den Griff zu bekommen. Deshalb ist es auch nicht hilfreich, neue Straßenprojekte zu versprechen, wenn es nicht einmal einen soliden Finanzierungsplan für die Sanierung des Bestsands gibt. Hinter der gewohnt pompösen Ankündigung des Mautministers verbirgt sich nichts anderes als der sprichwörtliche Tropfen auf den heißen Stein.“

Hier die Ergebnisse in der Zusammenfassung:

Rheinland-Pfalz hat einen hohen Anteil an mangelhafter Brückenfläche. Ein Zustand, der sich auch über die letzten Jahre nicht verbessert hat:

  • Fast ein Viertel der gesamten Brückenfläche befindet sich in einem nicht ausreichenden Zustand; im bundesweiten Vergleich schneidet Rheinland-Pfalz hier sehr schlecht ab
  • 4,1 % der Brücken werden als „ungenügend“ bewertet
  • Nicht einmal 15 %  der Fläche ist in gutem oder sehr guten Zustand – daran hat sich auch in den letzten Jahren nicht viel geändert
  • Für die letzten Jahre ist keine grundlegende Verbesserung des gesamten Brückenzustandes erkennbar
  • Sonderprogramm wird allein nicht ausreichend sein, um massiven Erhaltungsbedarf nachzukommen

Die kleine Anfrage mit den Antworten:


Foto: Die Pfaffendorfer Brücke in Koblenz ist eine der besseren Brücken in Rheinland-Pfalz.
„Koblenz-Pfaffendorfer Brücke“ von onnola, via flickr.com, lizensiert unter CC BY-SA 2.0

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren