"Glasfaser für die Gropiusstadt" via flickr.com/QSC AG, Lizensiert unter CC BY-SA 2.0

Glasfaser für die Gropiusstadt via QSC AG/Denis Knacke Lizensiert unter CC BY-SA 2.0

Schnelles WLAN in allen Zügen ist möglich

Zur Frage eines flächendeckenden, gut funktionierenden WLAN-Angebots in allen Zügen erklärt die rheinland-pfälzische Bundestagsabgeordnete und Sprecherin für Breitbandausbau, Tabea Rößner (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN), anlässlich ihres Besuchs bei dem Unternehmen Viprinet in Bingen:

„Flächendeckendes, gut funktionierendes WLAN in Zügen ist möglich. Es ist eine Frage des politischen und unternehmerischen Willens, ob es auch in Deutschland kommt. Die Absicht des Verkehrsministers, alle Züge mit schnellem und kostenlosem WLAN auszustatten, haben wir oft genug gehört.

Es besteht Handlungsbedarf, das zeigen auch die Antworten der Bundesregierung auf meine Kleine Anfrage zu dem Thema. Nicht alle ICE-Züge verfügen über WLAN-Technologie. Um WLAN perspektivisch auch für Fahrgäste der zweiten Klasse kostenlos zu ermöglichen, bedarf es, aufgrund der erforderlich hohen Bandbreiten, den Einsatz neuartiger Technologien. Vom Reden allein entsteht jedoch keine schnellere Verbindung. Schon jetzt gibt es bei kleinen und mittelständischen Unternehmen genügend Know-How, um den Worten Taten folgen zu lassen.

Ein Beispiel dafür ist die Firma Viprinet in Bingen. Das Unternehmen hat spezielle Router entwickelt und damit die Hochgeschwindigkeitszüge in Italien ausgestattet. Die Bahn AG könnte sich Wissen und Erfahrung eines solchen Unternehmens zunutze machen. Viprinet bündelt in seinen Routern alle verfügbaren Mobilfunknetze und Mobilfunkanbieter. Eine schlechte oder fehlende Netzabdeckung bei einem der gebündelten Mobilfunknetze führt damit nicht mehr zu Ausfällen der Internetverbindung und die Leitung ist auch im krisenanfälligen Bereich zuverlässig.  Eine solche stabile Verbindung ist vor allem in Zügen wichtig, wo die Zellen zum Teil im Sekundentakt gewechselt werden und zudem eine immer größere Personenanzahl das WLAN nutzt. Damit kann die Bahn, gerade im Hinblick auf die Angebote in Flugzeugen und Fernbussen, ihre Attraktivität insbesondere für Geschäftskunden deutlich steigern.“

 

Teile diesen Inhalt:

  1. Anonymous

    Natürlich ist es das! Die Länderbahn zeigt es doch gerade mit Ihrem Trilex. Es wohl mal wieder nur eine Frage ob die DB bereit ist auch andere Dienstleister als die Telekom zur Realisierung in Betracht zu ziehen.

Artikel kommentieren