"Wall Street Junkie" via flickr.com/c_pichler, Lizensiert unter CC BY-SA 2.0

Eine riesengroße Schweinerei

"Wall Street Junkie" via flickr.com/c_pichler, Lizensiert unter CC BY-SA 2.0Heute Morgen hat die Stadt Wiesbaden die Kastanien an der Lesselallee auf der Kostheimer Maaraue gefällt. Die Mainzer Bundestagsabgeordnete Tabea Rößner (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) erklärt hierzu:

„Die Befürchtungen, die sich aus der Antwort meines Briefes vermuten ließen, sind heute bittere Realität geworden.  Die Stadt Wiesbaden hat heute die Kastanien gefällt, obwohl das Gerichtsverfahren zur Lesselallee am Verwaltungsgerichtshof in Kassel nicht abgeschlossen ist, es ein Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Wiesbaden und ein Bürgerbegehren zum Erhalt der Allee gibt. Dieses Verhalten ist schlicht ignorant und eine riesen Schweinerei.

Nach UNB-Auflage hätten Bäume mit offenen Spalten und Höhlungen auf geschützte Arten untersucht werden müssen. Es ist fraglich, ob dies geschehen ist. Außerdem gibt es massive Kritik an dem Vorgehen der Stadt. Laut Augenzeugenberichten wurden Stadtverordnete der Zutritt zum Gelände untersagt. Die Gründe für die Sperrung der Kostheimer Maaraue sind auch nicht eindeutig erklärt worden. Außerdem soll die Presse an der Berichterstattung gehindert worden sein. Als medienpolitische Sprecherin meiner Bundestagsfraktion verlange ich hier umgehend Aufklärung von der Stadt Wiesbaden.

Die Stadt Wiesbaden muss jetzt mit einer Klagewelle rechnen. Sie hätte es auch anders haben können. Die Bürgerinitiative ‚Rettet unsere Kastanien‘ plant morgen Abend um 19 Uhr im Kostheimer Bürgerhaus eine Veranstaltung zu den Geschehnissen. Ich bitte, alle Interessierten vorbeizuschauen.“

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren