„Scoop oder Hype? – Wie Themen in die Medien kommen“

Medienkrise, Zeitungssterben, Boom der Blogosphäre und zunehmende Konkurrenz von Offline und Online – der Journalismus befindet sich in einer Phase des fundamentalen Umbruchs. Das bleibt nicht ohne Konsequenzen für die Berichterstattung im Alltag: Wo früher Enthüllungen wie die der Pentagon Papers Regierungen ins Wanken brachten, lässt der „Meuten-Journalismus“ heutzutage Bundespräsidenten über Bobbycars stürzen.

Wie steht es um die Seriosität und Glaubwürdigkeit des Journalismus? Gewinnt das mediale Rattenrennen um Schlagzeilen an Tempo? Decken die Medien noch echte Skandale auf, oder konstruieren sie bloß vermeintliche? Welche Rolle spielen die Leser, Zuschauer und Zuhörer in dieser „Spirale der Skandalisierung“? Wer achtet auf die Einhaltung journalistischer Qualitätskriterien?

Diese und weitere Fragen wollen wir bei unserem „FQJ.salon“ diskutieren, zu dem wir Sie herzlich einladen (das detaillierte Programm finden Sie bitte anbei):

„Scoop oder Hype? – Wie Themen in die Medien kommen“
Donnerstag, 12. Juni 2014, 18.30 – 20.00 Uhr
Kurfürstliches Schloss Mainz, Spiegelsaal, Peter-Altmeier-Allee 1, 55116 Mainz (Anfahrt: www.mainzplus.com/kurfuerstliches-schloss_anfahrt.html)

Auf dem Podium begrüßen wir: Tabea Rößner (MdB Bündnis90/Die Grünen), Volker Heck (Deekeling Arndt Advisors), Prof. Dr. Mathias Kepplinger (Johannes Gutenberg Universität-Mainz) und Marc-Oliver von Riegen (Deutsche Presse-Agentur).

Hier finden Sie die Einladung und das Anmeldefax.

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren