Nazis gehen keinen Meter

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und das Bündnis „Kaiserslautern gegen Rechts“ planen am 1. Mai Veranstaltungen gegen den Aufmarsch der rechtsextremen Partei NPD. Die rheinland-pfälzische Bundestagsabgeordnete Tabea Rößner (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) wird am kommenden Donnerstag ebenfalls vor Ort sein, um ein deutliches Zeichen gegen Fremdenhass zu setzen. Sie erklärt hierzu:

„Es ist unerträglich, mit welchen menschenverachtenden Parolen die Rechten in Europa Fremdenhass schüren. Gerade im Vorfeld der Europawahl ist es wichtig, ein Zeichen für eine weltoffene und tolerante Gesellschaft zu setzen. Europa lebt durch die Vielfalt der Menschen. Rechtem Gedankengut müssen wir breit und solidarisch entgegentreten.

Die Europäische Union ist auch eine Wertegemeinschaft. Alle Mitgliedstaaten verpflichten sich automatisch zur Humanität. Die Rechten versuchen mit ihren populistischen Thesen, diese Wertegemeinschaft zu gefährden. Das werden wir nicht zulassen. Von Kaiserslautern muss an diesem Tag ein deutliches Zeichen ausgehen: Europa ist vielfältig und Fremdenhass hat hier nichts zu suchen. Deshalb rufe ich alle Bürgerinnen und Bürger auf, sich an den zahlreichen Aktionen und Veranstaltungen in Kaiserslautern zu beteiligen.“

Infos zu den Anti-Nazi Veranstaltungen am 1. Mai in Kaiserslautern

Es wird am 1. Mai verschiedene Aktionsformen geben. Der DGB ruft zur gemeinsamen Kundgebung und Demonstration unter dem Motto „ Kaiserslautern ist bunt – nicht braun“ um 10:00 Uhr am Stiftsplatz Kaiserslautern auf. Die Demonstration wird zum Volkspark führen, in dem die gewerkschaftlichen 1.-Mai-Feierlichkeiten stattfinden werden. Andere Gruppen zeigen sich mit den Flüchtlingen in den Sammelunterkünften am Asternweg solidarisch und unterstützen diese vor Ort. Das Bündnis Kaiserslautern gegen Rechts setzt sich unter dem Motto „Kein Fußbreit den Faschisten“ für den direkten Gegenprotest ein.

Gemeinsamer Beginn:

10:00 Uhr – Stiftsplatz in Kaiserslautern

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren