Interessen der Mainzer vertreten

Zur Pressemitteilung von Ursula Groden-Kranich zum Ausbau der A643 erklärt die Mainzer Bundestagsabgeordnete Tabea Rößner (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN):

„Es geht nicht darum, Partikularinteressen zu vertreten. Als Mainzer Abgeordnete sollten wir im Interesse der Mainzer Bürgerinnen und Bürger handeln. Und es verwundert mich, dass Frau Groden-Kranich offensichtlich nichts von dem gemeinsam gefundenen Kompromiss zur A643 weiß. Denn auf die 4plus2-Lösung hatte sich eine breite Mehrheit, aus Stadtratsfraktionen und den gesellschaftlichen relevanten Gruppen, verständigt. Und als Mitglied des Mainzer Stadtrates sollte das Frau Groden-Kranich auch wissen.

Das Bündnis ‚Nix in den Mainzer Sand setzen‘ hat parteiübergreifend viele Unterstützerinnen und Unterstützer. Unter anderem auch die CDU Ortsverbände Mainz-Mombach und Mainz-Gonsenheim. Die überwiegende Mehrheit will das einzigartige und wertvolle Naturschutzgebiet Mainzer Sand erhalten. Dieses Interesse gilt es, auch in Berlin zu vertreten.“

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren