Der Rick Roll im Bundestag

Große Ratlosigkeit herrschte am Donnerstag im Bundestag bei der Rede der Mainzer Bundestagsabgeordneten Tabea Rößner (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) zur digitalen Wirtschaft. Wer ist bloß dieser ominöse britische Künstler Astley, den sie mit den Worten „Wir werden Euch niemals aufgeben, im Stich lassen, verletzten oder verlassen!“ zitierte? Eine Übersetzung ins Englische hätte den ratlosen Kollegen mehr Aufschluss gegeben. Es handelt sich nämlich um den Popstar Rick Astley, der mit seinem Hit „Never gonna give you up“ in den Achtzigern große Erfolge feierte. Aber seit einiger Zeit beschert ihm das Netz ein Revival. Unter dem so genannten „Rick Rolling“ versteht man nämlich im Internet einen Scherz, bei dem man ahnungslose Menschen auf Astleys Song verlinkt. Sogar einen eigenen Wikipedia-Eintrag hat der Internetscherz. Dadurch hat es der Song sogar in Computerspiele und dank Rößner nun auch in das Protokoll des Deutschen Bundestages geschafft. Was von den Kollegen im Bundestag nicht verstanden wurde, verbreitete sich jedoch nach der Rede bei Twitter wie ein Lauffeuer. Zahlreichen Usern war der Scherz aufgefallen. Soviel zur Netz-Kompetenz des Bundestages.

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren