„Das war Politik live“

Vier Tage politische Bildung in Berlin von morgens bis abends stand auf dem Programm. Dazu war im ICE Frankfurt – Berlin die 50-köpfige Gruppe der Wahlkreisfahrt am Morgen des 10. Februar 2014 versammelt: Grüne aus Urbar und Mayen, Ehrenamtliche des Weltladens Mainz sowie Bürgerinnen und Bürger, die aus der Zeitung von der Reise erfahren haben.

Die einladende Bundestagsabgeordnete Tabea Rößner freute sich über den Berlinbesuch: „Jede Besucherin und jeder Besucher bringt eine ganz eigene Sicht auf die Politik mit. Der politische Alltag wird dadurch bereichert. Das direkte Gespräch ermöglicht den für die Demokratie so wichtigen Informationsfluss in beide Richtungen.“

Politische Standrundfahrten, Besuche im Auswärtigen Amt und bei der Landesvertretung Rheinland-Pfalz gaben einen Überblick darüber, wie Teile unseres politischen Systems funktionieren. Erschütternd waren der Besuch des Dokumentationszentrum „Topographie des Terrors“ und der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen. Dort führten Zeitzeugen durch die ehemalige zentrale Untersuchungshaftanstalt der Stasi. Ein Rundgang durch den Atomschutzbunker unter der Ausstellung „The Story of Berlin“ veranschaulichte die Irrwege des kalten Kriegs. Der Besuch

Als Abschluss und Höhepunkt stand der Besuch im Bundestag an. Die Gruppe hörte bei einer Plenardebatte zu und Tabea Rößner führte sie durch die Bundestagsgebäude. „Das war Politik live. Mit der Rede von Steinmeier zur Verlängerung des ISAF-Mandats haben wir ein Blitzlicht auf die Außenpolitik mit erleben dürfen. Das direkte Gespräch mit der Abgeordneten machte Politik greifbar und verständlich. Diese Fahrt war eine große Bereicherung.“, so Liane Engel, Gemeinderätin in Urbar.der Kulturbrauerei mit der Ausstellung „Alltag in der DDR“ auf dem Prenzlauer Berg gab einen kurzen Einblick in das Berlin von gestern und heute.

Jeder Bundestagsageordnete kann drei Mal im Jahr zu Wahlkreisfahrten einladen, die über das Bundespresse- und Informationsamt organisiert und finanziert werden. Bei Interesse können sich Bürgerinnen und Bürger im Regionalbüro von Tabea Rößner melden, das telefonisch unter 0631 31090226 oder per Email mit der Adresse kaiseslautern@tabea-roessner.de erreichbar ist.

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren