Fraport will vor der hessischen Landtagswahl Fakten schaffen

Der Flughafenbetreiber Fraport hat den Bauantrag für ein drittes Terminal eingereicht. Das neue Terminal soll laut Fraport ab 2015 gebaut werden. Die Mainzer Bundestagsabgeordnete und rheinland-pfälzische Spitzenkandidatin zur Bundestagswahl 2013, Tabea Rößner (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN), erklärt hierzu:

„Fraport, es reicht! Die Grenzen der Belastbarkeit sind schon längst überschritten. Dennoch ignoriert der Flughafenbetreiber die Interessen der Menschen, die im Rhein-Main Gebiet wohnen, und plant munter das Terminal 3 weiter. Eine Frechheit!

Sollte das Terminal 3 umgesetzt werden, hat der Flughafen Kapazitäten für 14 Millionen zusätzliche Passagiere. Das bedeutet noch mehr Fluglärm über unseren Köpfen. Abgesehen davon, widerspricht der Bau des Terminals auch jedem ökonomischen Prinzip. Wir alle wissen, dass die Passagierzahlen am Frankfurter Flughafen rückläufig sind. Zudem sind schon jetzt die Kapazitäten kaum zu erreichen wie das VGH-Urteil zur Südumfliegung zeigt!

Am kommenden Sonntag können die hessischen Bürgerinnen und Bürger jedoch ein Zeichen setzen. Wir brauchen starke GRÜNE in Hessen und einen Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir, der diesem Ausbauwahnsinn endlich ein Ende setzt. Sicherlich werden die Verhandlungen mit der SPD in dieser Frage nicht einfach. Umso wichtiger ist es, dass die GRÜNEN in Hessen besonders stark werden. Deshalb gilt am Sonntag auch für Hessen: Keine Stimme verschenken! Mit der Zweitstimme GRÜN wählen!“

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren