Mit Erneuerbaren Energien in Bürgerhand gegen den Klimawandel

Zum bundesweiten Ergebnis des Mitgliederentscheids von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN erklärt die Bundestagsabgeordnete Tabea Rößner, Spitzenkandidatin für Rheinland-Pfalz:

„100 Prozent Erneuerbare für unser Land in Bürgerhand! Die Mitglieder haben entschieden, dass Deutschland endlich wieder eine Vorreiterrolle im Klimaschutz einnehmen muss, denn die Wetterextreme nehmen zu und weltweit bedroht der Energiehunger unsere Lebensgrundlagen. Derweil weiht die schwarz-gelbe Bundesregierung Braunkohlekraftwerke ein und rennt damit wissentlich in die Klimakatastrophe. Wir GRÜNE schaffen den Umstieg weg von Kohle und Öl hin zu einem Mix aus Erneuerbaren in Bürgerhand.

Weitere Projekte für die ersten 100 Tage bei einer grünen Regierungsbeteiligung werden sein: Die Einführung eines Mindestlohns, die Abschaffung des Zwei-Klassen-Medizin und Kita-Ausbau statt Betreuungsgeld. Auch das Ende der Massentierhaltung, der Kampf gegen Rechtsextremismus, die Neuordnung des Bankenwesens, striktere Regeln für Rüstungsexporte und ein neues Wohlstandsmodell haben es unter die Top 9 geschafft. Es ist bedauerlich, dass das der  Lärmschutz nicht unter den ersten Neun ist. Das Thema ist jedoch bereits jetzt ein Schlüsselprojekt des Wahlprogramms. Ich bin überzeugt, dass bei einer Regierungsbeteiligung die Parteispitze gemeinsam mit den Fachpolitikern und den Abgeordneten aus den betroffenen Regionen den Schutz vor Verkehrslärm verbessern. Das Ziel grüner Politik ist und bleibt eine Verkehrswende hin zu einer leisen, umweltfreundlichen und sicheren Mobilität.

Wir GRÜNE haben gezeigt, wie eine Demokratie mit Leben gefüllt werden kann. In über 330 Kreisverbänden diskutierten wir gemeinsam und stimmten entweder dort direkt oder per Briefwahl ab. Es war eine Wahl mit Gewinnern, aber ohne Verlierer.“

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren