Konzeptlosigkeit beim Lärmschutz

Zum Lärmschutz an Autobahnen und Bundesstraßen erklären die Bundestagsabgeordneten Tabea Rößner und Dr. Valerie Wilms:

Die Konzeptlosigkeit des CSU-geführten Bundesverkehrsministeriums beim Straßenlärm ist erstaunlich. Es kann keine Auskunft geben, nach welchen Kriterien es die Finanzierung von Lärmschutzmaßnahmen im Bestand vergibt und wie sie die Maßnahmen priorisiert. „Umstände des Einzelfalls“ entscheiden, wie das Ministerium in den Antworten auf eine Kleine Anfrage der grünen Fraktion angibt. Die Frage, nach welchen Kriterien die Maßnahmen bewertet und priorisiert werden, ist für eine sachgerechte jedoch Verkehrsplanung entscheidend. Das Fehlen von wissenschaftlichen Verfahren öffnet Hinterzimmer-Entscheidungen die Tür und begünstigt Fehlentscheidungen. Offenbar zählt, wer am lautesten schreit oder die besten Beziehungen hat, bekommt die leiseste Autobahn.

Die Lärmbelastung an Straßen muss sinken, denn Lärm ist in Deutschland nach der Luftverschmutzung die für den Menschen schädlichste Umweltbelastung. Lärm nervt  nicht nur, Lärm macht krank. Erst die nächste Generation wird von einem Minimalziel für Lärmschutz an bestehenden Fernstraßen profitieren. Mit der bisherigen Praxis dauert es noch  Jahrzehnte, bis erträgliche Grenzwerte an allen Bundesfernstraßen erreicht werden. Dennoch sieht die Bundesregierung keine Notwendigkeit für einen Anspruch auf Lärmschutz. Sinnvoll wäre dagegen das Recht auf Ausweisung eines Lärmsanierungsgebiets, in welchem verbindlich Minderungsmaßnahmen umgesetzt werden müssen.

Die Kleine Anfrage „Lärmschutzmaßnahmen an Bundesfernstraßen“ finden Sie hier.

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren