Grüne suchen Lösungen für sicheren Verkehr im oberen Westerwald

In den Verbandsgemeinden des oberen Westerwalds verursachen Autofahrerinnen und Autofahrer überdurchschnittlich häufig schwere Verkehrsunfälle. Über dringende Maßnahmen, die für die Erhöhung der Verkehrssicherheit auf den Landstraßen der Region nötig sind, informiert sich am Freitag, 19. April 2013, eine Gruppe von kommunalen-, Landes- und BundespolitikerInnen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN auf Initiative der Direktkandidatin Andrea Weber für den Wahlkreis 205. Mit dabei sind die Bundestagsabgeordnete Tabea Rößner, die Landtagsabgeordnete Anna Neuhof und grüne Ratsmitglieder des Kreistages sowie der Verbandsgemeinderäte.

Die Ursachen für die Unfallhäufung liegen vor allem in einer Verkehrsplanung, die auf Automobilität und Geschwindigkeit setzt. Die Gruppe schaut sich Unfallschwerpunkte an der L 294, der L295, der B255 sowie der B414 an, um konkret nach Lösungen zu suchen, wie die Verkehrssicherheit erhöht werden kann. Zusätzlich zu Maßnahmen für den Autoverkehr, sollten parallel führende Wanderwege ausgebaut werden, um auch für FußgängerInnen und FahrradfahrerInnen die Sicherheit zu erhöhen, bzw. für Senioren, Kinder und Jugendliche eine selbstständige Fortbewegung erst möglich zu machen. Gerade im ländlichen Raum mit einem dünnen Nahverkehrsangebot ist dies besonders wichtig. Auch eine Reaktivierung der stillgelegten Teilabschnitte der Bahnstrecke nach Westerburg kann eine Alternative sein, besonders für die Schülerinnen und Schüler der überregionalen Berufsschulen.

Anschließend diskutiert die Gruppe im alten Bahnhof in Großseifen die Eindrücke aus der Ortsumgehung und die Lösungen für eine höhere Verkehrssicherheit und für einen sozial und ökologisch ausgewogeneren Verkehr in den Verbandsgemeinden.

Die Presse ist herzlich zur Ortsbegehung und zur anschließenden Diskussion eingeladen. Der Treffpunkt für die Ortsbegehung ist um 17.00 Uhr am Bahnhof Großseifen, die Gesprächsrunde beginnt um ca. 18.30 Uhr. Wir würden uns über eine Berichterstattung in Ihren Medien sehr freuen.

 

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren