Bundesweite Plattform für Verkehrslärmschutz erhöht Schlagkraft

Die Bürgerinitiativen zum Bahn- und Fluglärmschutz möchten in Zukunft bundesweit gemeinsam für einen besseren Lärmschutz kämpfen. Dies vereinbarten am Samstag Vertreterinnen und Vertreter von Initiativen aus sieben Bundesländern. Dazu erklärt die rheinland-pfälzische Bundestagsabgeordnete aus Mainz, Tabea Rößner (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN):

Den bundesweiten Zusammenschluss von Bahnlärm- und Fluglärminitiativen begrüße ich sehr, denn eine gemeinsame Plattform für den Schutz vor Verkehrslärm kann die berechtigten Interessen der Anwohnerinnen und Anwohner kraftvoller in Berlin vertreten. Die Plattform macht deutlich, dass der Verkehrslärm kein Luxusproblem einer Minderheit ist, sondern ein bundesweites gesundheitliches Risiko ersten Ranges.

Es ist sehr wichtig, dass sich Bürgerinnen und Bürger auf allen Ebenen – von der kommunalen bis zur europäischen Ebene – für einen besseren Lärmschutz einsetzen. Lärmbelastungen können bis zu einem gewissen Grad mit regionalen Kräften reduziert werden. Doch besonders der Bahn- und Fluglärmschutz braucht eine andere Gesetzgebung auf Bundesebene. Nur eine bundesweite Lärmschutz-Lobby kann ihre Interessen wirksam vertreten und beispielsweise bei einer Novellierung des Bundesimmissionsschutzgesetzes einen höheren Schutzstandard durchsetzen. Gerade im Hinblick auf die Bundestagswahl ist es wichtig, mit einem breiten Bündnis konkrete Forderungen an alle Parteien zu stellen.

Den Bürgerinitiativen wünsche ich viel Erfolg bei ihrem Einsatz für eine leisere Umwelt.

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren