MdB Tabea Rößner unterstützt Initiative des Bundesjustizministeriums

Was können Schülerinnen und Schüler gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz unternehmen? Sie können an einem Wettbewerb teilnehmen, den das Bundesministerium für Justiz ausschreibt. Darauf weist die rheinland-pfälzische Bundestagsabgeordnete Tabea Rößner aus Mainz (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) hin und ruft alle Schulen auf, an dem Wettbewerb gegen Rechtsextremismus teilzunehmen. Rößner erklärt:

„Prävention ist ein wichtiger Baustein, um Rassismus und Fremdenfeindlichkeit zu bekämpfen. Daher sollten sich möglichst viele Schulen an diesem Projekt beteiligen. Schülerinnen und Schüler können Ideen entwickeln, wie Rassismus und Fremdenfeindlichkeit in unserer Gesellschaft entgegengetreten werden kann. Ob eine eigene Website, ein selbstgedrehter Film oder eine Foto-Collage – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.“

Das Bundesjustizministerium zeichnet die besten eingereichten Ideen aus. Mitmachen können alle jungen Menschen zwischen 14 und 20 Jahren. Zu gewinnen gibt es Gruppenreisen unter anderem nach Brüssel. Der Teilnahmeschluss ist der 30. April 2012. Nähere Informationen zu dem Projekt unter: www.gerechte-sache.de/wettbewerb.

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren