Zeichen setzen gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Die rheinland-pfälzische Bundestagsabgeordnete Tabea Rößner (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) ruft alle Bürgerinnen und Bürger auf, sich an den bundesweiten Aktionen und Veranstaltungen zum Internationalen Tag gegen Rassismus zu beteiligen. Rößner erklärt: „Angesichts immer wiederkehrender Gewalt gegen Menschen mit Migrationsgeschichte, gerade auch vor dem Hintergrund der schrecklichen Morde durch die NSU und alltäglichen Diskriminierungen ist es wichtig, ein Zeichen für eine weltoffene und tolerante Gesellschaft zu setzen. Rechtem Gedankengut müssen wir breit und solidarisch entgegentreten.“

Der  21. März 2012 wurde von den Vereinten Nationen anlässlich des Massakers von Sharpeville zum „Internationalen Tag zur Überwindung von Rassendiskriminierung“ ausgerufen.  Für Tabea Rößner, die auch Vorstandsmitglied von „Rheinhessen gegen Rechts“ ist, gibt dieser Tag auch Anlass der Opfer von Rassismus zu Gedenken. Dem Kampf gegen Rechtsextremismus müsse mehr Beachtung geschenkt werden.

Deshalb ruft Rößner alle Bürgerinnen und Bürger in Rheinland-Pfalz und der Bundesrepublik Deutschland auf, sich an den zahlreichen Aktionen und Veranstaltungen im gesamten Bundesgebiet zu beteiligen.

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren