Neue IPS Stipendiatin!

Hallo,
mein Name ist Evita Zake, ich komme aus Lettland und bin Stipendiatin des Internationalen Parlamentsstipendiums. Durch einen glücklichen Zufall bin ich beim Büro von Frau Tabea Rößner gelandet. Der Weg hierher war aber lang und keinesfalls zufällig.  Drei Mal habe ich mich für dieses Stipendium beworben und dieses Mal hat es geklappt. Deshalb lautet mein Moto aller guten Dinge sind drei. Ich hoffe, … nein, ich bin mir sicher: Es werden spannende und schöne fünf Monate meines Lebens.

Jetzt aber ein bisschen zu meiner Person. Mein großes Interesse gilt der Kultur und deswegen bin ich besonders froh, bei Frau Rößner zu arbeiten, die Mitglied im Ausschuss für Kultur und Medien ist. An der Lettischen Kulturakademie habe ich das Masterstudium im Studiengang Theorie der Kultur abgeschlossen und meine Abschlussarbeit dem Thema politischer Kultur gewidmet. Jetzt arbeite ich selbst als Dozentin und halte Vorlesungen über lettische Kulturgeschichte. Es macht mir viel Spaß!

Die Kultur habe ich nicht nur anhand Theorien und Bücher kennen gelernt, sondern auch durch praktische Erfahrungen: Seit der ersten Klasse habe ich Klavier gespielt und im Chor gesungen, bin also mit der Musik vertraut.  Lettland nennt man auch ein singendes Land.  An den lettischen Sänger- und Tanzfesten habe ich mehrmals teilgenommen. Es ist wirklich beeindruckend, wenn sich um die 15 000 Stimmen in einem Lied zusammenschließen. Später habe ich meinen Weg zum Theater gefunden: Ich habe das Theaterstudium abgeschlossen und bin jetzt Schauspielerin des Adolfs Alunan Theaters zu Jelgava. Die größte Herausforderung bis jetzt war die Rolle der Olivia in „Was ihr wollt“ von Shakespeare zu spielen.

Auch in Deutschland habe ich meine Kenntnisse ausgebaut und mein Wissen erweitert, als ich ein Semester lang an der Fachhochschule Potsdam studiert habe. Außerdem habe ich hier zwei Praktika gemacht: Die eine bei der Werbeagentur „Zoom“ in Berlin und die andere beim Verlag „Hoffmann und Campe“ in Hamburg. Darüber hinaus habe ich an verschiedenen Projekten teilgenommen und Aktivitäten ausgeübt, die die Entwicklung einer demokratischen Gesellschaft fördern.

Aus allen oben genannten Gründen ist dieses Stipendium und die Arbeit bei Frau Rößler eine perfekte Möglichkeit, viele Erfahrungen in den für mich wichtigen Bereichen zu sammeln, um sie in mein Land zurückzubringen!

 

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren