Altern als Chance

Die rheinland-pfälzische Bundestagsabgeordnete Tabea Rößner, Sprecherin für Demografie der Bundestagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, erklärt zum Europäischen Jahr „Aktives Altern und Solidarität zwischen den Generationen“, das die Europäische Union für 2012 ausgerufen hat:

„Wir brauchen ein neues Bewusstsein für die Potenziale des Alters. Das Konzept „ Jung – reich – schön“ trägt nicht in die Zukunft.  Die Politik sollte den Menschen mit seinen unterschiedlichsten Fähigkeiten, Schwächen und Bedürfnissen mitnehmen und fördern. Gerade im demografischen Wandel braucht unsere Gesellschaft die Potenziale von alten Menschen: Lebens- und Berufserfahrung, Wissen und soziale Kompetenz.  Ältere sind ein fundamentaler Bestandteil unserer Gesellschaft. Sich aktiv einzubringen und auch im hohen Alter selbstbestimmt zu leben, braucht aktivierende und unterstützende Strukturen, die gleichzeitig Teilhabe und Würde sichern.

In der Arbeitswelt machen Unternehmen mit Initiativen wie dem Tandemmodell vor, wie die Generationen sich gegenseitig Ge¬winn bringend anregen können, zum Beispiel die Firma Microtec aus Bad Dürkheim. Das Technologieunternehmen stellt gezielt ältere Arbeitnehmer ein und vernetzt sie projektbezogen mit Berufsanfängern. Der Erfahrungs- und Wissensaustausch läuft in beide Richtungen. Diese Integration von altersgemischten Teams kann auch eine Antwort auf den Fachkräftemangel sein. Ab 2012 wird europaweit die Zahl der Menschen im erwerbs¬fähigen Alter abnehmen, während die Zahl der über 60jährigen um etwa zwei Millionen pro Jahr zunehmen wird.

Die Wertschätzung des Alters muss hineingegossen werden in politische Konzepte. Für die Würde im hohen Alter ist bundes¬politisch 2012 eine Reform der Pflegeversicherung dringend nötig. Leider hat Gesundheitsminister Rösler im „Jahr der Pflege 2011“, das er selbst persönlich ausrief, die Ankündigungen einer grundlegenden Reform nicht umgesetzt. Es ist zu hoffen, dass das Europäische Jahr konkret Initiativen für die aktive gesellschaft¬liche Teilhabe und Unterstützung Älterer anstößt und zum Mentalitätswechsel beiträgt.“

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren