Kater Findus und die Politik

Gespannt lauschen Schülerinnen und Schüler der Windmühlenschule, einer Förderschule mit dem Schwerpunkt Lernen in Mainz-Hechtsheim, der Geschichte von Petterson und seinem Kater Findus. Das Besondere daran ist, dass heute nicht eine Lehrerin vorliest, sondern ein Gast aus der Politik: die rheinland-pfälzische Bundestagsabgeordnete Tabea Rößner. Sie beteiligte sich an dem bundesweiten Vorlesetag, bei dem zahlreiche Menschen aus dem öffentlichen Leben Kindern in Grundschulen und Kindergärten die Lust am Lesen nahebrachten.

In der Schulbibliothek hatten es sich die Erst- und Zweitklässler bequem gemacht und versuchten sich vorzustellen, wie es dem Kater Findus erging, als er nachts allein im Dunkeln im Zelt lag und sich gruselige Ungeheuer vorstellte. Viele dieser Kinder haben ein Zelt noch nie gesehen, einige von ihnen waren auch noch nie im Urlaub, so die Einschätzung einer Lehrerin. Die meisten der Kinder seien verhaltensauffällig und brauchten besondere Unterstützung in ihrem Schulalltag. Dennoch sei die Aufmerksamkeit der Kinder während der Vorlesestunde groß gewesen, lobten die Lehrerinnen und Lehrer, dies sei nicht immer so. Tabea Rößner war darüber überrascht: „Es wurde mit der Zeit immer unruhiger. Und die Geschichte ist ziemlich lang. Ich dachte schon, ich würde nicht spannend genug lesen.“

Rößner lobt das Engagement der Lehrer und Lehrerinnen, die sich sehr gezielt und individuell um die einzelnen Schülerinnen und Schüler kümmern: „Es wird auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Kinder eingegangen und gerade die spezielle Leseförderung bietet eine wichtige Grundlage für die zukünftige Schullaufbahn.“

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren