Presse-Grosso: Das Urteil des BGH ist eine große Gefahr für die Pressevielfalt

Zum heutigen Urteil des BGH zum Rechtsstreit zwischen dem Presse-Grosso-Handelsunternehmen Grade KG und der Bauer Vertriebs KG, erklärt Tabea Rößner, Sprecherin für Medienpolitik:

Das Urteil kommt unerwartet und ist eine große Gefahr für die Pressevielfalt in Deutschland.

Das Grosso-System ist ein wichtiger Garant für die Pressevielfalt in Deutschland. Ob klein oder groß, beliebt oder unbeliebt: jeder Verlag hat mit seinen Produkten den gleichen Zugang zum Kiosk oder zum Verkaufsregal. Dies haben alle Verleger gemeinsam mit dem Zeitungsvertriebsverband (Presse-Grosso) in einer gemeinsamen Erklärung 2004 festgelegt. Dass die großen Verlage seit Jahren immer wieder versuchen, mit allen möglichen Tricks dort auszusteigen, ist eine Frechheit. Für einen besseren Platz im Verkaufsregal gefährden die, die es sich leisten können,  das gesamte System und die Pressevielfalt in Deutschland. Wenn sich nämlich nicht mehr alle an die gleichen Vertriebsregeln halten müssen, kommt es nur noch darauf an, wer mit dem Einzelhandel die besten Konditionen aushandelt. Dass hier die Auflagenstarken mit viel Geld und juristischem Sachverstand die Gewinner sind, ist absehbar und führt im Resultat zu noch stärkeren Monopolen.

Eine solche Zukunft ist durch das Urteil nun wahrscheinlicher geworden. Denn mit dem Urteil können die einzelnen Verlage die Grossisten nun richtig unter Druck setzen und jeweils einzeln verhandeln.

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren