Politik in Fahrt – 2. Sommerradtour von MdB Tabea Rößner von Mainz nach Idar-Oberstein

Das Angenehme verbindet die rheinland-pfälzische Bundestagsabgeordnete Tabea Rößner im September mit der Politik. Bei einer Radtour entlang Rhein und Nahe vom 14. bis 16. September 2011 möchte sie mit Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch kommen sowie Projekte und Betriebe besuchen, die zeigen, wie wir unsere Region kreativ und nachhaltig gestalten können. Die Tour folgt drei politischen Handlungsfeldern: umweltfreundliche Verkehrs- und Wirtschaftspolitik am Mittwoch, Kulturförderung und Dorferneuerung am Donnerstag, Wirtschaftsentwicklung am Freitag. Auf dem Programm steht zum Beispiel der Besuch im Dorf Duchroth, das sich mit einem Kunstprojekt, einer Bürgerstiftung, einem Dorfladen und einer konsequenten Dorf-Innenentwicklung attraktiv und lebendig weiterentwickelt.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, bei Einzelaktionen, Veranstaltungen oder bei der gesamten Tour teilzunehmen. Nachfragen und Anmeldungen bitte über das Regionalbüro in Kaiserslautern: kaiserslautern[at]tabea-roessner.de,
Tel.: 0631-31090226.
Mittwoch, 14. September: Mainz – Bad Kreuznach
Schwerpunkt: Energie sparen, sinnvoll nutzen und regenerativ erzeugen

9.30– 10.15 Uhr Tour-Auftakt auf dem Rathausplateau, Mainz
Gemeinsam mit der Verkehrsdezernentin der Stadt Mainz Katrin Eder fahren die Abgeordnete und ihr Teammit dem Rad durch die Innenstadt und bekommen einen Eindruck von der Radwegesituation in Mainz.
Treffpunkt: Rathausplateau, Mainz

13.00– 14.00 Uhr Ressourcen sparen: Reparieren statt Neukaufen
„Reparatur lohnt sich.“ Diesem Leitsatz bleibt der Elektro-Meisterbetrieb „Blitzblume Ingelheim“ von Heinrich Jung treu, der uns über Sinn und Unsinn des Neukaufs von Haushaltsgeräten aufklärt. Seit Jahren gehört Tabea Rößner zu seinem Kundenkreis. Die Reparatur ist in den meisten Fällen eine umweltfreundliche Alternative zum Neukauf. Damit zeigt der Betrieb Alternativen gegen die Wegwerfgesellschaft auf.
Treffpunkt: Betrieb Blitzblume, Altegasse 62, Ingelheim

15.00– 16.30 Uhr Energie intelligent nutzen
Die Aufgabe der Transferstelle für Rationelle und Regenerative Energienutzung (TSB) ist, innovative Technologien der Energietechnik zu bewerten und deren Etablierung am Markt zu unterstützen, um damit die Energieversorgung der Zukunft effizient und ökologisch zu gestalten. Wir bekommen einen Einblick in das Leistungsspektrum des Instituts: Kleinwind-kraft¬¬anlagen, Smart Grids, Stromspeicherung und das Virtuelle Kraftwerk sind hier wichtige Felder. Dabei wird sicher auch das für die Region angedachte Pumpspeicherkraft¬werk Thema sein.
Treffpunkt: TSB, Berlinstr. 107 a, Bingen

18.30 – 19.30 Uhr Energie in der Stadt am Fluss: Wasserkraft und Entschleunigung
Wir radeln durch Bad Kreuznach und schauen uns Beispiele fürs Energiesparen durch Verkehrsvermeidung und fürs Energie-Erzeugen in einer Stadt am Fluss an. Die Thressche Mühle an der Nahe zeigt uns das Potenzial der Wasserkraft. Shared Space ist ein Konzept zur gleichberechtigen Nutzung des Straßenraums für alle, ob zu Fuß, per Rad oder im Auto. Energie-Sparen und ein stadtverträglicher Verkehr gehen Hand in Hand.
Treffpunkt: Ringstraße vor der Diakonie,Bad Kreuznach
Donnerstag, 15. September: Bad Kreuznach –Merxheim
Schwerpunkt: Kunst, Kultur und Dorferneuerung

9.00 – 10.30 Uhr Neue Konzepte für die gute alte Stadtbibliothek
Die städtische Bibliothek in Bad Kreuznach setzt auf neue Medien und beteiligt sich an dem Projekt„Virtuelle Bibliothek Rheinland-Pfalz – ONLEIHE“. Diegrüne Kulturdezernentin Andrea Manz stellt uns die Stadtbibliothek und das Konzept der ONLEIHE vor.
Treffpunkt: Stadtbibliothek, Kreuzstraße 69, Bad Kreuznach

11.15 – 12.45 Uhr Steinskulpturenmuseum: Kultur aus Privatinitiative
Ein wunderschöner Ort ist das Steinskulpturenmuseum oberhalb von Bad Münster am Stein. Tadao Ando, der weltbekannte japanische Architekt, der dasAusstellungsgebäude entworfen hat: „Eine historische, regionaltypische Fachwerkscheune wird auf dem Museumsgelände wieder aufgebaut. […] Neues und Altes stehen sich in einem dynamischen Wechselspiel gegenüber. Maueröffnungen werden rhythmisch in die Außenmauern eingefügt und eröffnen Blickbeziehungen zwischen Architektur, Skulptur, dem Skulpturenpark und der umgebenden Landschaft.“ Wir ladenherzlich dazu ein, dieses ungewöhnliche Museum kennenzulernen.
Treffpunkt: Eingang Steinskulpturenmuseum, Bad Münster am Stein-Ebernburg

15.00 – 17.00 Uhr Dorferneuerung mit Landschaftskunst
Duchroth ist ein Beispiel für gelungene Dorfentwicklung. Studentinnen und Studenten der Kunsthochschule Offenbach nutzen das Dorf und die umgebende Landschaft für Kunstprojekte. Die Gemeinde versucht mit einer Bürgerstiftung trotz klammer öffentlicher Kassen, handlungsfähig zu bleiben. Das Ortsbild ist mit einer konsequenten Innenentwicklung attraktiv und funktionsfähig geblieben. Ein Dorfladen und lebendige Vereine zeigen die lebendige soziale Infrastruktur. Der Ortsbürgermeister und der Dorfplaner Bernhard Backes führen uns durch den Ort.
Treffpunkt: Vor dem Rathaus, Hauptstraße, Duchroth

20.15 – 21.30 Uhr Wellness für den ländlichen Raum?
Das Bio-Kurhaus Menschel setzt auf hochwertigen Wellness-Urlaub. Wirdiskutierenüber die Zukunft von Kurhäusern, über die Herausforderungen des demografischen Wandels für die Gesundheitswirtschaft und über das Nachhaltigkeitskonzept des Hauses. Das Kurhaus verpflegt die Gäste konsequent mit Nahrungsmitteln aus biologischem Anbau und verfolgt eine umweltfreundliche Wirtschaftsweise.
Treffpunkt: Menschels Vitalresort, Naheweinstraße 665, Meddersheim/Bad Sobernheim
Freitag, 16. September: Merxheim – Idar-Oberstein
Schwerpunkt: Regionale Wirtschaftsentwicklung

9.00 – 10.30 Uhr Simona AG: Personalpolitik im demografischen Wandel
Die Simona Kunststoffe AG ist ein Global Player der Kunststoffindustrie aus Kirn. Als wachsendes Unternehmen ist es auf Fachkräfte angewiesen. Schwerpunkt der Betriebsbesichtigung ist die Personalpolitik im demografischen Wandel.
Die Teilnahme an der Betriebsbesichtigung ist nur mit Anmeldung möglich.

11.00 – 12.30 Uhr Kirner Brauerei: Regionale Vermarktung
Bei einer Betriebsbesichtigung lernen wir das Konzept der Kirner Brauerei kennen, die auf Regionalvermarktung setzt und Rohstoffe aus der Region nutzt. Davon profitiert die Wertschöpfung im ländlichen Raum.
Treffpunkt: Kirner Brauerei, Kallenfelser Straße 2-4, 55606 Kirn

14.15 – 15.30 Uhr Abschluss-Stadt-Tour: Bausünden und Radverkehr
In Idar-Oberstein ist die Abwanderung und eine fehlgeleitete Stadtentwicklung der 70er Jahre im Stadtbild deutlich sichtbar. Bei einer Fahrradtour durch die Stadt können wir die Bausünden der vergangenen Jahrzehnte sehen, die Radwegesituation untersuchen und nichts desto trotz den Charme der Stadt entdecken.
Treffpunkt: Messehalle, John-F.-Kennedy-Straße 9, Idar-Oberstein

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren