Muss eine Abgeordnete höflich sein?

Darf ein Minister lügen? Muss eine Abgeordnete höflich sein? Was verrät die Sprache über PolitikerInnen? Solchen Fragen geht eine Podiumsdiskussion am Freitag im Ingelheimer Rathaus nach. Neben Tabea nehmen Michael Hartmann und Julia Klöckner teil.

Die beiden großen Debatten des ersten Halbjahres 2011 lauteten: Plagiatsaffäre Guttenberg & Co. sowie Streit über den Atomausstieg. Über ihre Tagesaktualität hinaus folgten diesen Themen auch Grundsatzdebatten. So wurde der Kanzlerin (endlich!) klar, dass eine Entscheidung über längere Laufzeiten von Atomkraftwerken nicht von Interessen der großen Energiekonzerne bestimmt werden darf. Die Frage, ob den Anwohnerinnen und Anwohnern die Risiken von Atomkraft zugemutet werden dürfen, ist deutlich bedeutender. Die Antwort hat sie an eine Ethikkommission weitergegeben.

Wie Politik und Werte miteinander harmonieren und wann sie im Missklang zueinander stehen, darüber diskutieren politische VertreterInnen aus Mainz-Bingen. Die Abgeordneten aus dem Wahlkreis: Tabea und Michael Hartmann (SPD) sowie die Landesvorsitzende der CDU, Julia Klöckner. Sie springt für die Wahlkreisabgeordnete Ute Granold ein, die ebenso wie Rainer Brüderle (FDP) abgesagt hat.
„Politik und Werte“ ist Teil der „Woche der Schöpfung“. Die Diskussion beginnt um 20 Uhr im Ratssaal des Ingelheimer Rathauses, Neuer Markt 1. Der Eintritt ist frei. rio

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren